Kontakt

Dachverband der Kritischen
Aktionärinnen und Aktionäre

Postfach 30 03 07
50773 Köln

Pellenzstr. 39 (Hinterhaus)
50823 Köln

Telefon  
0221 - 599 56 47

Fax 
0221 - 599 10 24

Mobil-Telefon
0173 - 713 52 37

eMail

Spenden

Spendenkonto-Nr.:
896 22 92

Sparkasse KölnBonn
BLZ. 370 501 98

IBAN: DE 89 3705
0198 0008 9622 92

Spendenformular

Fördermitgliedschaft

English

Association of Ethical
Shareholders Germany
P.O.Box 30 03 07
D-50773 Köln
Germany

Office
Pellenzstr. 39
D-50823 Köln

Phone
+49-221-599 56 47

Fax
+49-221-599 56 47

Cell phone
+49-173-713 52 37

Information in
English Language

Position:   Startseite

fairplay - die Kampagne zur Fußball-WM

fairplay-Kampagne des Dachverbands
Die WM und das Stahlwerk von ThyssenKrupp
Brasilicum zur Fußball-WM
fairplay-WM-Tippspiel
Kritische AktionärInnen bei Hauptversammlung von Adidas

Dachverband fordert vor der Fußball-WM fairplay in Wirtschaft und Sport
Kampagne fairplay - Konzerne in der Verantwortung für Mensch und Umwelt
Im Jahr der Fußball-WM rufen wir Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre zu fairplay auf – auch in der Wirtschaft! Deutsche Konzerne wie ThyssenKrupp, Siemens, Allianz und die Münchener Rück haben sich in der Vergangenheit bei ihren Geschäften in Brasilien zu wenig um schädliche Auswirkungen ihrer Investitionen gekümmert.
> fairplay-Flyer
> Mehr zur Kampagne fairplay
> Unterschriftenaktion
Die Kampagne "fairplay - Konzerne in der Verantwortung für Mensch und Umwelt" hat jetzt auch einen Facebook-Auftritt!
> https://www.facebook.com/fairplay.sport.wirtschaft

 

fairplay-Tippspiel: Werden Sie WM-KneipenschiedsrichterIn
> Pressemitteilung
> Mehr zum fairplay-WM-Tippspiel
> Anmeldung zum fairplay-Kneipen-Event am 5. Juni in Köln über https://www.facebook.com/fairplay.sport.wirtschaft oder per Email an dachverband[at]kritischeaktionaere.de (Betreff "Nehme an WM-Tippspiel im Qlosterstüffje teil")


"Wie der Fußball Brasilien mit Füßen tritt"

Im Rahmen der fairplay-Kampagne geben der Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre und KoBra - Kooperation Brasilien e.V. eine gemeinsame Ausgabe der Zeitschrift "Brasilicum" heraus. Das Heft enthält u. a. Artikel zu den sozialen Protesten in Brasilien und den Profiteuren des Megaevents Fußballweltmeisterschaft.
> Brasilicum-Heft "Wie der Fußball Brasilien mit Füßen tritt" als pdf-Dokument zum Download (3,9 MB)
> Weitere Publikationen der fairplay-Kampagne


Aktuelles

Geschenk für Aktionäre: Nachgebildete Jenoptik-Aktie
Black Planet Award für Deutsche Bank und ihre Chefs Fitschen und Jain
Kritische Aktionäre protestieren vor Hauptversammlung der Adidas AG
Estela Ramirez (El Salvador) fordert von Adidas Lohnerhöhung für Näherinnen

Trägerkreis Rüstungskonversion bei Hauptversammlung von Jenoptik
Bei der Hauptversammlung der Jenoptik AG am 12. Juni erhielten die Aktionäre eine nachgebildete Jenoptik-Aktie. Die Aktion machte den Anteilseignern klar, dass sie an der Herstellung und am Export von Rüstungsgütern beteiligt sind.
> Jena entrüstet sich - Trägerkreis Rüstungskonversion

 

Interessenkonflikt bei Aufsichtsräten der Fraport AG
Der Dachverband fordert bei der Hauptversammlung am 30.05. in Frankfurt die Nichtentlastung des Vorstands.
> Pressemitteilung
> Gegenanträge

 

Black Planet Award für Deutsche Bank
Erfolg durch öffentlichen Druck: vorerst keine Finanzierung für Kohlehafen Abbot Point am Great Barrier Reef

Kritische AktionärInnen, ethecon und Bündnis von Nichtregierungsorganisationen übergeben den Negativpreis am 22. Mai bei der Hauptversammlung in Frankfurt. Ein Kulturwandel ist auch im zweiten Jahr unter Fitschen und Jain nicht in Sicht.
> Pressemitteilung
> Gegenanträge
> Rede Markus Dufner
> Presseschau
> Fotos von der Hauptversammlung am 22. Mai in Frankfurt

 

VW-Hauptversammlung: Der zweitgrößte Autokonzern verkauft Wasserwerfer nach Brasilien und instrumentalisiert den Sport
Wie seinem Markenbotschafter Pelé sind VW die sozialen Proteste in Brasilien egal. Kritische Aktionäre überreichen morgen in Hannover einen Protestbrief mit Unterschriftenlisten an VW-Chef Winterkorn. 
> Pressemitteilung
> Steckbrief VW
> Gegenantrag
> fairplay-Brief mit Forderungen an VW-Chef Winterkorn
> fairplay - Konzerne in der Verantwortung für Mensch und Umwelt
> Presseschau: Wolfsburger Allgemeine Zeitung: "Wirbel um Pelé"

 

Schweres Foulspiel durch Adidas
Kritische AktionärInnen zeigen Vorstandsvorsitzendem Hainer bei morgiger Hauptversammlung die Rote Karte
> Steckbrief Adidas
> Pressemitteilung
> Brief an den Vorstandsvorsitzenden Herbert Hainer
> Unterschriftenaktion fairplay

 

Commerzbank muss Richtlinien verschärfen
Kritische AktionärInnen und urgewald fordern bei Hauptversammlung ein nachhaltiges Geschäftsmodell
> Pressemitteilung
> Gegenanträge

 

Allianz: Ein langer Weg zur Nachhaltigkeit
> Rede von Christian Russau
> Gegenanträge

 

HeidelbergCement muss Völkerrecht einhalten
Kritische AktionärInnen und pax christi fordern bei Hauptversammlung Trennung von Westbank-Geschäften und Entschädigungszahlung
> Pressemitteilung
> Gegenanträge


BASF: Rückzug aus der Agro-Gentechnik?

Dachverband, Gen-ethisches Netzwerk und Attac am 2. Mai bei der Hauptversammlung in Mannheim
Gentechnik-Kritik BASF und Potenzial der Konzernkritik: Après-HV-Veranstaltung, 16 Uhr, Gaststätte Uhland, Mannheim, mit Christof Potthof und Markus Dufner
> Pressemitteilung


Münchener Rück ist weiter auf Großstaudamm-Kurs

Der Konzern übernimmt auch eine führende rolle bei der Absicherung der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien
> Pressemitteilung
> Rede Christian Russau
> Gegenantrag Münchener Rück


Coordination gegen BAYER-Gefahren durfte vor Hauptversammlung demonstrieren

Verwaltungsgericht Köln erlaubt Demonstration vor Kölner Messe, die die Bayer AG verhindern wollte
> Pressemitteilung der Coordination gegen BAYER-Gefahren (CBG)
> Sterlisationsprodukt ESSURE: Interview mit der US-Umwelt- und Verbraucherschützerin Erin Brokovich
> Gegenanträge der CBG

Hauptversammlungen von EnBW (29.04.) und E.on (30.04.)
> Gegenantrag EnBW
> Gegenantrag E.on


"Frau Kraft, retten Sie das Klima statt RWE!"
Heute, 11 Uhr, Kundgebung vor NRW-Staatskanzlei in Düsseldorf / Treffen mit Staatssekretär Lersch-Mense

Die Fahrradtour "Klima retten statt RWE!" hat die Landeshauptstadt erreicht und verlangt von Ministerpräsidentin Kraft ein Stopp von Vergünstigungen für Energie-Dinosaurier wie RWE.
> Pressemitteilung zur Kundgebung vor der NRW-Staatskanzlei
> Pressemitteilung zur Fahrradtour
Detailliertes Programm mit Tourstopps, Programmpunkten und angepeilten Uhrzeiten online!
> Kundgebung vor der Grugahalle am Mittwoch, 16. April, ab 8 Uhr

> Auf der Facebook-Seite des Dachverbands der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre zur Fahrradtour anmelden
Unter dem Motto "Klima retten statt RWE!" findet vom 12. bis 16. April eine Fahrradtour von Köln über das Rheinische Braunkohlerevier und Düsseldorf nach Essen statt. Die Tour-TeilnehmerInnen besuchen die Tagebaue Hambach und Garzweiler, das Kohlekraftwerk BoAplus in Niederaußem, die NRW-Staatskanzlei und die RWE-Hauptversammlung.
> Mehr zur Tour und wie Sie sich einbringen können
> Kampagne #Nicht wir

 

Daimler-Hauptversammlung am Mittwoch: Export von Mercedes-Militärfahrzeugen und Actros-Panzertransportern in Krisen- und Kriegsgebiete muss gestoppt werden
Kritische AktionärInnen Daimler prangern Verbrauchertäuschung und Billiglöhne bei Werkverträgen an. Über ihre Rüstungssparte informiert die Daimler AG nur auf der englischsprachigen Website www.mb-military-vehicles.com.
> Pressemitteilung KAD
> Abstimmungsverhalten
> Gegenantrag Paul Russmann
> Gegenantrag Jürgen Grässlin
> Gegenanträge Beate Winkler-Pedernera
> Gegenantrag Holger Rothbauer
> Gegenantrag Otto Reger
> Gegenantrag Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre


RWE - wer zahlt die Zeche? Pressekonferenz am Dienstag, 8. April im Landtag in Düsseldorf
Kritische AktionärInnen, betroffene aus dem Rheinischen Braunkohletagebau und die Nichtregierungsorganisationen urgewald und PowerShift fordern von RWE einen zügigen Umbau des Konzerns. An die politischen Entscheidungsträger gerichtet sagte Dachverbands-Geschäftsführer Dufner: "Ausgleichszahlungen an den Konzern für die Bereithaltung fossiler Kraftwerkskapazitäten darf es nicht geben."
> Pressemitteilung von Dachverband, urgewald, PowerShift und "Hambacher Forst bleibt!"
> Statement Markus Dufner, Geschäftsführer des Dachverbands
> Einladung zur Pressekonferenz am 8. April
Gegenanträge Dachverband
> Gegenantrag Kurt Claßen
> Gegenantrag Johann Smid


Waldbesetzer-Camp im Hambacher Forst geräumt

Am Donnerstag haben Einheiten der Bundespolzei sowie Polizeikräfte aus Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen ein Waldcamp friedlicher Klima-AktivistInnen im Hambacher Forst geräumt.
> Pressemitteilung der WaldbesetzerInnen und UnterstützerInnen
> Mehr


Kritische Aktionäre: "Polizeiaktion gegen Umweltschützer am Hambacher Forst war überzogen"
130 Polizisten haben am 20. März in einem Protestcamp der Braunkohlegegner Handys und Laptops beschlagnahmt.
Der Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre verurteilt das harte Vorgehen gegen friedliche UmweltschützerInnen.
> Pressemitteilung Dachverband: Kritische Aktionäre verurteilen Polizeiaktion
> Pressemitteilung der UnterstützerInnen des Camps
> Tagebau Hambach: Video vom Grubenrand (Facebook-Seite des Dachverbands)


Lückenhafte Unternehmensverantwortung bei Aurubis
Kritische AktionärInnen fordern bei der Hauptversammlung am 26. Februar auch in der Lieferkette die Einhaltung der Menschenrechte
> Antworten von Aurubis auf die Fragen der Kritischen AktionärInnen
> Pressemitteilung
> Misereor-Studie "Menschenrechtliche Probleme im peruanischen Rohstoffsektor und die deutsche Mitverantwortung"
> Rede Bernd Moritz
> Rede Ulf Georgiew
> Rede Astrid Matthiae

 

Sünden der Vergangenheit holen Deutsche Bank ein
"Die neue Deutsche Bank mit einem Kulturwandel, mit einem besseren Geschäftsmodell - die gibt es bisher noch nicht", sagte Markus Dufner vom Dachverband der Kritischen Aktionäre in einer Dokumentation der Deutschen Welle.
> Deutsche Welle-TV, Made in Germany, Verzocktes Vertrauen - der Fall Deutsche Bank


Siemens verstößt mit Staudamm-Projekten gegen Menschenrechte
Internationale Koalition von Nichtregierungsorganisationen protestierte bei Hauptversammlung
Dachverband fordert Nichtentlastung von Siemens-Vorstand und -Aufsichtsrat wegen Beteiligung an Wasserkraftprojekten Belo Monte in Brasilien und Agua Sarca in Honduras 
> Rede Mônica Brito Soares, Xingu Vivo para Sempre
> Rede Andrea Lammers, HondurasDelegation
> Rede Christian Poirier, Amazon Watch
> Rede Christian Russau, Dachverband/Gegenströmung/KoBra/FDCL
> Pressemitteilung
> Press Release
> Presseschau
> Gegenanträge
> Counterproposals
> mehr


Christian Russau (KoBra und FDCL) nutzte Hiesinger Steilvorlage und entgegnete: "Das Stahlwerk lastet bleischwer auf den Anwohnern. Auf sie geht der giftige Stahlwerksstaub nieder."
> Rede Christian Russau
> Rede Markus Dufner
> Markus Dufner im aktionaersforum: "Ein ökonomisches, ökologisches uns soziales Desaster" 
> Interview Markus Dufner, ARD-Morgenmagazin
> Pressemitteilung 
> Gesundheitsstudie
> Gegenanträge
> Presseschau
mehr

k.a. newsletter

Der k.a. newsletter März/April 2014 erscheint am 11. April
Dorothee Häußermann im Interview
Bei fairplay-Unterschriftenaktion mitmachen!

"Die Menschen wollen sich von RWE nicht ihre Lebensgrundlagen zerstören lassen"
... sagt Dorothee Häußermann im k.a. newsletter-Interview. Im Mittelpunkt der März/April-Ausgabe stehen die RWE-Hauptversammlung und die Fahrradtour, die am 12. April dorthin aufbricht.
> k.a. newsletter Nr. 3/4 - März/April 2014
> Steckbriefe von Organisationen, mit denen der Dachverband zusammenarbeitet
> Zur k.a. newsletter-Seite


Kampagnen

"Onkel Fisch" nehmen "Armutszeugnis" entgegen
Projekt-Logo

Schlechte Noten für die Konzerne

Wie jede Jahr vor den Sommerferien fragen sich viele Schülerinnen und Schüler vor der Zeugnisausgabe: Reicht es zur Versetzung? Wäre die Deutsche Bank eine Schülerin, würde sie sitzen bleiben. Kulturwandel: 6. Transparenz: 6. Klimaschutz: 6. Achtung der Menschenrechte: 6.
> Mehr


Kritisches Aktionärstum stärken - Konzerne in die ökologische uns soziale Verantwortung nehmen.

Zu den 24 Hauptversammlungen in Deutschland mit Beteiligung Kritischer Aktionäre sind 2013 noch acht weitere in Europa hinzu gekommen. Im Rahmen des Projekts "Kritisches Aktionärstum stärken - Konzerne in die ökologische und soziale Verantwortung nehmen" hat der Dachverband und seine Mitgliedsorganisationen an Aktionärsversammlungen in der Schweiz (3), in Frankreich (2), in Großbritannien (1), Italien (1) und den Niederlanden (1) teilgenommen.

Die Erfahrungsberichte bestätigen einige unserer Annahmen: Aktionärsrechte werden in den einzelnen Staaten sehr unterschiedlich interpretiert. Und das trotz der EU-Harmonisierungsrichtlinie.

Es bleibt noch viel zu tun - die Kritischen Aktionäre bleiben dran.

> Mehr zum Projekt "Kritisches Aktionärstum stärken - Konzerne in die ökologische und soziale Verantwortung nehme


Hauptversammlungen

Deutsche Bank Hauptversammlung 2013: Kein Kulturwandel in Sicht
Unter dem Führungsduo Jain und Fitschen hat die Deutsche Bank keinen "Kulturwandel" hin zu einem ökologisch und sozial nachhaltigen Finanzinstitut vollzogen. Sie unterhält weiter Geschäftsbeziehungen zu Unternehmen, die Umwelt- und Menschenrechte missachten, vergibt Anleihen und Kredite an Atomwaffen-Produzenten sowie Exporteure von Rüstungsgütern in Krisengebiete und spekuliert mit Agrarrohstoffen. Damit tätigt sie Geschäfte, die bei anderen Finanzdienstleistern längst auf dem Index stehen.
> Onkel Fisch live: Deutsche Bank Teleshopping" (Youtube-Video)
> Mehr

150 Jahre Bayer: Hauptversammlung am 26. April
Zum 150-jährigen Firmenjubiläum führt die Bayer AG aufwändige Feierlichkeiten durch. Die zahlreichen unangenehmen Teile der Unternehmensgeschichte werden dabei ausgeblendet. Themen wie Umweltverseuchung, Pestizid-Vergiftungen, Arbeiterproteste oder die Kollaboration mit dem Dritten Reich fallen in der Firmen-Chronik unter den Tisch.
> Gegenanträge CBG
> Pressemitteilung der CBG
> Rede Antje Kleine-Wiskott
> Presseschau

Niedrigere Umweltstandards bei Aurubis-Tochter in Bulgarien
Bei der Hauptversammlung am 28. Februar kritisiert der Dachverband Europas größten Kupferproduzenten wegen fehlender Transparenz und dem Umgang mit Umweltschützern.
> Pressemitteilung
> Rede Bernd Moritz
> Rede Ulf Georgiew
> Antworten Vorstand Aurubis

Dachverband kritisiert Tarifflucht bei Kabel Deutschland
700 Beschäftigte der Stammbelegschaft und 600 übernommene Leiharbeiter sollen in einer neuen Servicegesellschaft ohne Tarifbindung zusammengeführt werden. "Die Übernahme von Leiharbeitern darf nicht dazu genutzt werden, Leiharbeiter und Festangestellte gegeneinander auszuspielen", mahnte Dachverbands-Vorstand Bernd Moritz bei der Hauptversammlung in München.
> Presseschau: Junge Welt: "Tarifflucht bei Kabel Deutschland" / Neues Deutschland: "... nicht von der Lohnfront" (Kommentar von Bernd Moritz)
> Pressemitteilung
> Gegenantrag

TEPCO-Hauptversammlung: Black Planet Award musste draußen bleiben
Der japanische Energiekonzern Tepco will trotz der Reaktorkatastrophe von Fukushima noch mindestens fünf bis zehn weitere Jahre an der Atomkraft festhalten. Eine Delegation Kritischer Aktionäre aus Deutschland wurde daran gehindert, dem Tepco-Vorstand den Schmähpreis "Black Planet Award" zu überreichen.
> ZDF heute, Schmähaward für Betreiber Tepco
> Ethecon-Pressemitteilung vom 02.07.2012
> Ethecon-Pressemitteilung vom 21.06.2012

Bei BP-Hauptversammlung 2011 in London festgenommen
Kritischem Aktionär Axel Köhler-Schnura wird Rederecht verweigert
> Neues Deutschland: BP-Vorstand verweigert Schmähpreis
> Associated Press: British Police Officer apprehends Axel Köhler-Schnura


Nachrichten

KoBra erhält Henry Mathews Preis
Protest gegen das Stahlwerk von ThyssenKrupp
Allianz: Nachwuchs auf Jobmesse
ARD-Feature mit Kritischen Aktionären
Schulung "Konzernkritik mit einer Aktie"

Die Macht der Finanzkonzerne
TV-Tipp: 12.01.2014, ARD, 22.45 Uhr, Dokumentation am Beispiel von BlackRock Inc., dem weltgrößten Vermögensverwalter/Investor mit einem verwalteten Vermögen von 4,096 Billionen US-Dollar.
> Mehr 

Forschungskooperation zwischen Uni Köln und Bayer findet weiter im Geheimen statt / Kläger Philipp Mimkes kündigt Berufung an
Das Verwaltungsgericht Köln hat die Klage von Philipp Mimkes von der Coordination gegen BAYER-Gefahren (CBG)abgewiesen. Der hatte Einsicht in den Rahmenvertrag verlangt, den die Universität 2008 mit der Bayer Pharma AG abgeschlossen hatte. Darin ist die Zusammenarbeit bei Forschungsvorhaben und die Errichtung eines Graduiertenkollegs geregelt. Mimkes will Berufung gegen das Urteil einlegen.
> Mehr auf der CBG-Website
> taz: Pharma-Vertrag darf geheim bleiben
> Kölner Stadt-Anzeiger: "Bayer-Vertrag bleibt geheim"
Rheinische Post: "Bayer und Uni Köln müssen Vertrag nicht offenlegen offenlegen"
> Prozessauftakt vor dem Verwaltungsgericht Köln, 06.12., 8.45 Uhr: Philipp Mimkes gegen Universität und Bayer

Absolventenkongress in Köln: Allianz-Vertreter möchte über Nahrungsmittelspekulation keine Auskunft geben
Dachverband und FIAN empfehlen Berufseinsteigern eine kritische Auseinandersetzung mit ihrem Arbeitgeber. Nach Beteiligung an der Expertenrunde "Vom Mähdrescher zum Finanzprodukt" erteilt Veranstalter Staufenbiel Hausverbot.
> Bericht vom Absolventenkongress
> Factsheet "Wie die Allianz in die Nahrungsmittelspekulation verwickelt ist"
> Expertenrunde in der Kölnmesse: "Vom Mähdrescher zum Finanzprodukt" (28.11.2012, Hörsaal 6)

Henry Mathews Preis 2012 an Christian Russau und die Kooperation Brasilien (KoBra)
Dachverband lobt beherztes Eintreten für Menschenrechte und Umweltschutz

Europäischer Gerichtshof stärkt Rechte von Aktionären
Konzerne müssen wichtige Personalentscheidungen nicht erst dann öffentlich machen, wenn sie bereits getroffen sind, sondern auch wenn sie vorbereitet werden.
> Financial Times Deutschland

I.G. Farben: Schlussverteilung im Insolvenzverfahren ist vollzogen
Das Insolvenzverfahren I. G. Farbenindustrie Aktiengesellschaft in Abwicklung, Silberbornstraße 14, 60320 Frankfurt/Main (AG Frankfurt am Main, HRB 400), vertr. d.: 1. Volker Pollehn (Abwickler), 2. Otto Bernhardt (Abwickler) - Aktenzeichen 810 IN 1360/03 I-15-4 - wird nach § 200 Abs. 1 InsO. aufgehoben, nachdem die Schlussverteilung vollzogen ist.
> Mehr im Archiv des Dachverbands: Kritik an I.G. Farben in Auflösung

Markt oder Moral - Deutsche Unternehmen auf dem Prüfstand
TV-Dokumentation, Das Erste (ARD), 23:30 Uhr / Autor Christian Jentzsch drehte in der Geschäftsstelle des Dachverbands
> Sehen Sie die Dokumentation in der ARD-Mediathek
> Presseschau
> Mehr

SWR 2, 20.10.2011, 8.30 Uhr
(SWR2 Wissen)
Abschied vom Renditewahn? Aktiengesellschaft und Nachhaltigkeit
darin u.a. Kritische Aktionäre über Greenwashing bei der Deutschen Bank
> mehr dazu in der Presseschau

Konzernkritik mit einer Aktie - Schulung für Nichtregierungsorganisationen
Der Dachverband bietet seit Herbst 2011 Schulungen zur Vorbereitung auf Hauptversammlungen an.
> Mehr Informationen und Anmeldung
> Pressemitteilung

Aachener Friedenspreis an Jürgen Grässlin und Informationsstelle Militarisierung (IMI)
Würdigung der Dachverbands-Mitglieder für unermüdliche Friedensarbeit, Verbote von Rüstungsproduktion und Leistung als "antimilitaristische Denkfabrik"
> Pressemitteilung der Internationalen Liga für Menschenrechte

Mit Ihrer Spende Konzernopfern eine Stimme geben!
Die Kritischen Aktionäre haben sich 2010 erfolgreich für Menschen eingesetzt, denen von Unternehmen Unrecht widerfährt.
- Eine US-Bürgerinitiative zwingt mit Hilfe der Kritischen Aktionäre die Deutsche Bank zum Dialog.
- Die Strategie der Kritischen Aktionäre macht jetzt auch in Brasilien Schule.
- Apartheid-Opfer fordern Gerechtigkeit von der Daimler AG.

> Mehr dazu

Nachhaltiges Aktionärstum fördern
> Beitrag von Markus Dufner zur Streitfrage "Braucht die Bundesrepublik VEB in neuer Form?"

Unternehmen müssen demokratisiert werden
> Beitrag von Prof. Heinz-J. Bontrup zur Streitfrage "Braucht die Bundesrepublik VEB in neuer Form?"


Archiv des Dachverbands

Der Dachverband wurde 1986 gegründet und feierte 2011 sein 25-jähriges Bestehen.

Die alte Website des Dachverbands der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre enthält Dokumente aus den Jahren 1994 bis 2007.

Login | Kontakt | Spenden | Spenden | Impressum | Sitemap