Home
Aktuelles
Konzernkritik
Kampagnen
Mitglieder
Jahresberichte
Stimmrechte
Termine
Links
Volltext-Suche
Kontakt
Transparenz der Unternehmensverantwortung

Verantwortlich produzieren und konsumieren

Verbraucher-, Umwelt- und SozialverbÀnde fordern mehr Transparenz
bei der ökologischen und sozialen Unternehmensverantwortung

In einem gemeinsamen Memorandum zur Unternehmenstransparenz fordert ein BĂŒndnis aus Verbraucher-, Umwelt- und SozialverbĂ€nden mehr Verbraucher- informationsrechte und die EinfĂŒhrung einer PublizitĂ€tspflicht fĂŒr soziale und ökologische Unternehmensdaten.

Die Bundesregierung mĂŒsse endlich die LĂŒcken in der entsprechenden Gesetzgebung schließen. So dĂŒrfe das im Sommer gescheiterte Verbraucherinformationsgesetz nach der Bundestagswahl nicht ad acta gelegt werden. Die Öffentlichkeit habe ein Recht darauf, Zugang zu Unternehmensdaten zu bekommen. Dazu mĂŒsse auch eine Datenbank mit Unternehmensinformationen aufgebaut werden.

Deutschland brauche eine Diskussion ĂŒber die ökologische und soziale Verantwortung der Unternehmen. Bisher herrsche in der deutschen Wirtschaft ein „Klima des Schweigens“. In anderen Staaten, etwa Großbritannien, den Niederlanden oder den USA hĂ€tten die BĂŒrger weitaus mehr Informationsrechte ĂŒber die Unternehmen als hierzulande.

Volkmar LĂŒbke, Bundesvorstandsmitglied der Verbraucher Initiative und ehemaliges Vorstandsmitglied des Dachverbands der Kritischen AktionĂ€rinnen und AktionĂ€re erklĂ€rt dazu: „Angesichts einer Ausweitung von Dumpinglöhnen, ausbeuterischer Kinderarbeit, radikalem Arbeitsplatzabbau und drohenden Langzeitfolgen fĂŒr die Umwelt haben Verbraucher mehr denn je ein Recht zu erfahren, ob und wie Unternehmen ihre soziale und ökologische Verantwortung ĂŒbernehmen.“

Das Memorandum wurde von der Verbraucher Initiative und fo.KUS (Forschung
und Kommunikation fĂŒr Konsum, Umwelt und Soziales) e.V. initiiert und wird vom Dachverband der Kritischen AktionĂ€rinnen und AktionĂ€re und 13 weiteren Nichtregierungsorganisationen sowie von 12 Einzelpersonen aus Gewerkschaften, Forschungseinrichtungen und VerbĂ€nden getragen.

Das sechsseitige Memorandum können Sie
hier als PDF-Datei (126 kb) herunterladen.


Startseite

Aktuelles