Home
Aktuelles
Konzernkritik
Kampagnen
Mitglieder
Jahresberichte
Stimmrechte
Termine
Links
Volltext-Suche
Kontakt
Kritische AktionĂ€re fĂŒr Pressefreiheit

Presse-Information
22. April 2003

Kritische AktionĂ€re unterstĂŒtzen
Bayerischen Journalistenverband
im Kampf um Pressefreiheit
in Hauptversammlungen

„Volle SolidaritĂ€t“ im Kampf um Pressefreiheit in den Hauptversammlungen deutscher
Aktiengesellschaften erhÀlt der Bayerische Journalistenverband (BJV) vom Dachver-
band der Kritischen AktionÀrinnen und AktionÀre. Dies versicherte am Dienstag-Abend
in Köln der GeschĂ€ftsfĂŒhrer des Dachverbands, Henry Mathews, der selbst langjĂ€hriges
Mitglied des Deutschen Journalistenverbands ist.

FĂŒr Fotografen, Kameraleute und Hörfunk-Journalisten sei es „höchste Zeit, gegen
die unertrĂ€gliche Behinderung ihrer Berichterstattung einzuschreiten“, meint Mathews.
Als jĂŒngstes Extrembeispiel nennt er das AktionĂ€rstreffen der Deutschen Lufthansa
im Juni 2002, aus dem die Fotografen aller großen Nachrichtenagenturen wegen
stark eingeschrĂ€nkter Arbeitsmöglichkeiten geflĂŒchtet waren.

Der BJV hatte am Dienstag in MĂŒnchen bekannt gegeben, je eine Aktie aller bayeri-
schen DAX-Gesellschaften gekauft zu haben. Mit der ungewöhnlichen Maßnahme will
sich der Journalistenverband Rederecht in den Hauptversammlungen verschaffen,
um fĂŒr volle Pressefreiheit einzutreten. Bislang dĂŒrfen Journalisten wĂ€hrend der
Aussprache der AktionĂ€re nur mitschreiben. Fernseh- und Hörfunk-Übertragungen
werden von den Konzernchefs verboten.

Seit Anfang 2003 erlaubt das Aktiengesetz jedoch die vollstÀndige elektronische
Übertragung von Hauptversammlungen. Der Kritische AktionĂ€r Mathews fordert
deshalb ab sofort volle Pressefreiheit fĂŒr Bild- und Tonberichterstatter, „damit die
Schrempps und Zumwinkels nicht nur bei ihren Schönreden gezeigt werden können,
sondern auch im Kreuzfeuer der AktionĂ€rskritik.“

Die Kritischen AktionĂ€rinnen und AktionĂ€re setzen sich seit 20 Jahren vor allem fĂŒr
soziale Gerechtigkeit und Umweltschutz in der Wirtschaft ein, werden mit ihren Reden
aber oft ans Ende der Hauptversammlungen gedrĂ€ngt. „Wir sind ebenso Opfer der
Konzernregie wie die Journalisten“, konstatiert Mathews, „denn wer von Cromme oder
Kopper hinter den Redaktionsschluss verlegt wird, hat eigentlich garnicht geredet.“


Recherche-Tips:

www.bjv.de/aktuelles/index2.html

www.bjv.de/aktuelles/journalist02.pdf

www.kritischeaktionaere.de/Konzernkritik/Lufthansa/Lufthansa-HV2002/lufthansa-hv2002.html

http://bundesrecht.juris.de/bundesrecht/aktg/__118.html   (siehe Absatz 3)