Home
Aktuelles
Konzernkritik
Kampagnen
Mitglieder
Jahresberichte
Stimmrechte
Termine
Links
Volltext-Suche
Kontakt
Vorwort zum Jahresbericht 2003

Rochaden alter Männer schaffen keine Zukunft!

Alle f√ľnf Jahre ist bei jeder Aktiengesellschaft die Neuwahl des Aufsichtsrats f√§llig.
Die meisten deutschen Großkonzerne haben diesen Rhythmus synchronisiert.
Sie wählen immer gleichzeitig, damit ein kleiner Kreis von Multi-Aufsichtsräten
seine Mandate g√ľnstig tauschen kann. 2003 war wieder so ein Jahr der gro√üen
Rochade f√ľr die m√§chtigsten M√§nner der deutschen Wirtschaft.

Henry Mathews, geschäfts-
f√ľhrendes Vorstandsmitglied

Allein die Herren Schneider (Bayer), Cromme
(Thyssen-Krupp), Baumann (Siemens) und Breuer
(Deutsche Bank) teilen dutzende wichtige Posten
unter sich auf, sitzen oft genug in den gleichen
Aufsichtsr√§ten und ‚Äěkontrollieren‚Äú sich gegenseitig.
Sie und zwei, drei alte Männer vom gleichen Schlag
mehr d√ľrfen als die wahren Lenker der Wirtschafts-
politik unseres Landes gelten.

Doch wohin lenken sie? Auf zu neuen Ufern?
Fehlanzeige! Starrsinnig wie alte Ochsen behalten
sie als Aufsichtsräte den Kurs bei, den sie Jahr-
zehnte als Vorstände gesteuert haben: Atomkraft
bleibt, R√ľstung bleibt, Pestizide, Raubbau und
Ausbeutung bleiben ‚Äď und nat√ľrlich bleiben Frauen
‚Äď n√§mlich vor der T√ľr, wenn es um F√ľhrungs-
positionen geht! Von einer Ausnahme abgesehen
wurden uns 2003 wie gewohnt fast immer reine
Männerlisten zu den Neuwahlen der Aufsichtsräte
vorgeschlagen. Muss ich extra betonen, dass wir
stets dagegen gestimmt haben?

Im Januar 2004 gab das Machtkartell der alten Männer eine bezeichnende
Vorstellung. Baumann leitete als Aufsichtsratsvorsitzender die HV der Siemens
AG in M√ľnchen und Cromme sa√ü als Aufsichtsratsmitglied hinter ihm. Einen Tag
später bei der ThyssenKrupp HV in Essen boten beide die gleiche Darbietung mit
vertauschten Rollen: Dort ist Cromme der Vorsitzende und Baumann einfaches
Mitglied des ‚ÄěKontroll‚Äúgremiums.

Diese beiden Hauptversammlungen finden Sie auch aus einem anderen Grund in
diesem Jahresbericht 2003: Wir möchten Ihnen lieber aktuell aus dem Januar 2004
berichten, als hier die Siemens- und Thyssen-Versammlungen zu besprechen, die
mehr als ein Jahr zur√ľck liegen, wenn das Heft Ende Februar aus der Druckerei
kommt.

Apropos aktuell: Auch in den Kapiteln √ľber Continental, I.G. Farben und Daimler-
Chrysler konnten wir spannende Ereignisse aus dem Januar ber√ľcksichtigen.
Wenn Sie es noch aktueller ‚Äď und bei vielen Themen auch sehr viel umfangreicher
und detaillierter ‚Äď m√∂gen, dann empfehle ich Ihnen unsere Internet-Seite
www.kritischeaktionaere.de, die monatlich von 10.000 Menschen besucht wird.

Besonders reichhaltiges Hintergrundmaterial aus den j√ľngsten vier Monaten steht
dort zu unseren laufenden Menschenrechts-Kampagnen. Nicht zuletzt durch diese
gr√ľndlichen Analysen war das Medieninteresse gigantisch, als wir zur pl√∂tzlichen
Insolvenz der I.G. Farben Stellung bezogen, weil die Zwangsarbeiter dabei leer
ausgehen sollen, und als wir ein Gutachten von Daimler in der Luft zerrissen haben,
weil es die Zusammenarbeit mit der argentinischen Militärjunta schönfärbt.
An beiden Themen werden wir langfristig weiter arbeiten, bis den Opfern
Gerechtigkeit zuteil wird.

Sehr erfolgreich war 2003 auch unsere Zusammenarbeit mit der Umweltschutz-
organisation Greenpeace. Ihre Vertreter sprachen bei der Deutschen Post gegen
den Raubbau an Finnischen Urwäldern, beim Energieriesen E.ON gegen den Import
osteurop√§ischen Atomstroms und bei DaimlerChrysler f√ľr die Einf√ľhrung von
Dieselruss-Filtern.

Wir konnten den Greenpeace-Aktivisten Rederecht in den Hauptversammlungen
verschaffen, weil Sie, liebe Aktionärin, lieber Aktionär, uns kontinuierlich die
Stimmrechte Ihrer Aktien √ľbertragen und damit ein Standbein f√ľr unsere
Arbeit schaffen.

Doch auf dem einen Bein können wir schlecht stehen. Wir wollen
sogar laufen, um f√ľr soziale Gerechtigkeit und Umweltschutz
noch mehr zu erreichen. Daf√ľr brauchen wir zwei starke Beine.
Das zweite Bein sind Ihre Spenden und Mitgliedsbeiträge.
Bitte helfen Sie uns, damit wir sicher stehen und
ganz schnell laufen können

Herzlichst Ihr

Henry Mathews

im Februar 2004