Home
Aktuelles
Konzernkritik
Kampagnen
Mitglieder
Jahresberichte
Stimmrechte
Termine
Links
Volltext-Suche
Kontakt
Kampagne 1998: „Umsteigen, Herr Kuhnt!“

Seit 100 Jahren steht der Stromkonzern RWE für den Raubbau an natürlichen Rohstoffen – heute auch für gefährliche Atomkraftwerke. Sogar der damalige Bundeskanzler Helmut Kohl rügte beim Jubiläums-Festakt der Firma im Juni 1998 ihre Schlampereien bei den Atommüll-Transporten.

Doch Klimaschäden und Atomgefahren könnten durch Energieeinsparung vermieden werden. In 20 Jahren ließe sich der Energiebedarf um fast 40 Prozent senken. Wind-,

Sonnen- und Biomasse-Energie könnte bis zu 20 Prozent des Energiebedarfs decken und einen weiteren Beitrag leisten, um Treibhauseffekt und Klima- katastrophe abzuwenden. Kleine Erzeuger speisen bereits umweltfreund- lich erzeugte Elektrizität in das Stromnetz ein. Diesen Strom müßte RWE endlich kostendeckend vergüten, um mehr ,Öko- Kraftwerke‘ zu ermöglichen. Atom- und Braunkohlekraftwerke aber haben keine Zukunft und können weder Arbeitsplätze noch Unternehmensgewinne sichern.

Zur 100. Hauptversammlung der RWE- Aktionäre im November 1998 starteten Umweltschützer und Kritische Aktionäre die Kampagne „Umsteigen, Herr Kuhnt!“, um den Vorstandsvorsitzenden des

Konzerns zum Umstieg auf eine ökologische Geschäftspolitik zu bewegen. Mit zwei Postkarten können sich umweltbewußte Strom-Verbraucherinnen und -Verbraucher
aktiv an dieser Kampagne beteiligen.

     Postkarte an den RWE-Vorstandsvorsitzenden:

     Sehr geehrter Herr Dr. Kuhnt,

     als Vorstandsvorsitzender des größten deutschen Energieversor-
     gungsunternehmens RWE tragen Sie Verantwortung gegenüber
     den Beschäftigten Ihres Konzerns, Verantwortung gegenüber
     seinen Aktionärinnen und Aktionären, aber auch Verantwortung
     für den nachhaltigen Schutz unserer Umwelt.

     Mich erfüllt es mit großer Sorge, daß Sie an Energienutzungs-
     formen festhalten, die keine zukunftsträchtigen Arbeitsplätze,
     keine gesicherten Dividenden und keinen ausreichenden Umwelt-
     und Gesundheitsschutz garantieren können. Gleichzeitig vermisse 
     ich ernsthafte Bemühungen Ihres Unternehmens, auf die klima-
     schonende Nutzung erneuerbare Energieträger umzusteigen.

     Deshalb appelliere ich an Sie:

  • Nutzen Sie vorrangig die enormen Möglichkeiten der Energie-Einsparung bei RWE und bei Ihren Kunden!
     
  • Investieren Sie in Weiterentwicklung und Nutzung von
    Windkraft-, Sonnenenergie- und Biomasse-Kraftwerken!
     
  • Zahlen Sie für Strom aus erneuerbaren Energiequellen
    eine kostendeckende Vergütung an private Erzeuger!
     
  • Stoppen Sie sofort die unverantwortbare und sogar betriebswirtschaftlich unsinnige Atomenergie-Nutzung!
     
  • Verzichten Sie auf neue klimaschädliche Braunkohle-
    Kraftwerke und auf den Tagebau Garzweiler II!

mehr über RWE