Home
Aktuelles
Konzernkritik
Kampagnen
Mitglieder
Jahresberichte
Stimmrechte
Termine
Links
Volltext-Suche
Kontakt
RWE (alt) Hauptversammlung 2000

Abscheu vor Abschied

Zur letzten ordentlichen Hauptversammlung der alten RWE AG am 23. November 2000 beantragte der Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre, den Vorstand und den Aufsichtsrat nicht zu entlasten. Zur Begründung schrieb er:

„Vorstand und Aufsichtsrat rühmen sich, durch die Fusion mit VEW jährlich Kosten von 725 Millionen Euro einzusparen. Dahinter steht jedoch die Vernichtung von mindestens
3.200 Arbeitsplätzen als direkte Fusionsfolge und weiterer 9.300 Stellen zur Vorbereitung auf die Fusion.
Damit verstoßen der Vorstand und die Aufsichtsratsmehrheit eklatant gegen ihre soziale Verpflichtung, eine größtmögliche Zahl von Arbeits- und Ausbildungsplätzen zu erhalten.
Die Aktionärinnen und Aktionäre sollten ihre Abscheu vor dieser unsozialen Geschäftspolitik zum Ausdruck bringen, indem sie ihre Stimmrechte an den Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre übertragen.”