Kontakt

Dachverband der Kritischen
Aktionärinnen und Aktionäre

Postfach 30 03 07
50773 Köln

Pellenzstr. 39 (Hinterhaus)
50823 Köln

Telefon Mo bis Do
0221 - 599 56 47

Fax 
0221 - 599 10 24

Mobil-Telefon
0173 - 713 52 37

eMail

Spenden

Spendenkonto-Nr.:

IBAN: DE 89 3705
0198 0008 9622 92

BIC: COLSDE33

Spendenformular

Fördermitgliedschaft

English

Association of Ethical
Shareholders Germany
P.O.Box 30 03 07
D-50773 Köln
Germany

Office
Pellenzstr. 39
D-50823 Köln

Phone Mon til Thu
+49-221-599 56 47

Fax
+49-221-599 10 24

Cell phone
+49-173-713 52 37

Information in
English Language

Facebook

Besuchen Sie uns auch auf Facebook

YouTube

Besuchen Sie uns auch auf YouTube

Position:   Konzernkritik

BASF

Aktuell

BASF-Zulieferer Lonmin trägt Verantwortung für Marikana-Massaker in Südafrika mit 34 Toten
Pressekonferenz mit Bischof Seoka am 29. April in Mannheim

Zum 150-jährigen Bestehen der "Chemical Company" kam Bischof Johannes Seoka kam aus Südafrika nach Deutschland. Bei der Pressekonferenz der Kritischen Aktionäre (29. Mai) und der BASF- Hauptversammlung (30. Mai) in Mannheim ergriff der Bischof das Wort und verlangte vom Der BASF-Vorstand,  über seine Beziehung zum Platin-Lieferanten Lonmin Auskunft zu geben.
> Pressemitteilung Nr. 10
> Pressemitteilung Nr. 9
> Einladung zur Pressekonferenz
> Gegenantrag Dachverband
> Counter Proposal Ethical Shareholders
> Blog BASF-Lonmin
> Presseschau

Arbeit zu BASF in den Vorjahren


Hauptversammlung am 02. Mai 2014:
BASF: Rückzug aus der Agro-Gentechnik?

Dachverband, Gen-ethisches Netzwerk und Attac am 2. Mai bei der Hauptversammlung in Mannheim
Gentechnik-Kritik BASF und Potenzial der Konzernkritik: Après-HV-Veranstaltung, 16 Uhr, Gaststätte Uhland, Mannheim, mit Christof Potthof und Markus Dufner
> Pressemitteilung
> Rede Markus Dufner

Hauptversammlung am 26. April 2013:
BASF gegen Kennzeichnungspflicht für gentechnisch veränderte Pflanzen in den USA / Stellenabbau im Großraum Basel
Bei der Hauptversammlung am 26. April muss sich der BASF-Vorstand unbequemen Fragen des Dachverbands der Kritischen Aktionäre, des Gen-ethischen Netzwerks (GeN) und der Schweizer Aktionärinnen für nachhaltiges Wirtschaften (ACTARES) stellen. Die drei Organisationen kritisieren den weltgrößten Chemiekonzern wegen seines Engagements in der Pflanzen-Biotechnologie, wegen massiver Einflussnahme auf politische Prozesse und wegen des Abbaus von 350 Arbeitsplätzen in der Region Basel beim 2008 übernommenen Spezialchemiekonzern Ciba.
> Rede Markus Dufner
> Pressemitteilung

Business ist Showbusiness - die BASF-Hauptversammlung aus schweizerischer Sicht
Von Rudi Jörg-Fromm
Wie der Besuch der diesjährigen BASF-Hauptversammlung zeigte, ist eine Aktionärsversammlung auch in Deutschland eine Mischung aus Show, Machtverwaltung, ritualisierten Abläufen, Spektakel und Verpflegung für die AktionärInnen. Es gibt aber interessante Besonderheiten.
> Mehr in: ACTARES-Info 21 (siehe S. 8)

Stakeholder-Dialog: Prof. Jürgen Rochlitz und Markus Dufner in der Höhle des Löwen / Kritische Aktionäre diskutierten mit BASF-Verantwortlichen über Nachhaltigkeit, Umweltschutz und soziale Rechte
Ludwigshafen, 15.09.2009 - "Es ist wohl kaum möglich, nach einer Werksbesichtigung beim weltgrößten Chemie-Konzern gänzlich unbeeindruckt zu sein", gab Markus Dufner zu. Während der Geschäftsführer des Dachverbands der Kritischen Aktionäre zum ersten Mal die Zentrale in Ludwigshafen betrat, kennt Prof. Jürgen Rochlitz, Sprecher der Aktion alternativer BASF-Aktionäre (AABA), das Unternehmen seit 30 Jahren und war zuvor schon vor Ort gewesen.
In den sich anschließenden Gesprächsrunden kamen die beiden Konzernkritiker schnell zur Sache und konfrontierten die hochrangigen BASF-Mitarbeiter mit unangenehmen Fragen und Feststellungen. "Ich sehe Nachhaltigkeit anders als BASF", meinte Rochlitz. Sein Unternehmensziel wäre nicht, unter den Konkurrenten immer der beste zu sein, sondern die Geschäftspolitik "auf eine Welt im Gleichgewicht" hin auszurichten.
Dufner hinterfragte die Beteiligung von BASF am rheinischen RWE-Braunkohlekraftwerk Niederaußem. Die dort eingesetzte sogenannte CO2-Wäsche ist von Deutschlands größtem Stromproduzenten zusammen mit BASF und dem Anlagebauer Linde entwickelt worden. Ziel der Versuchsanlage ist es, die bisher vor allem in der Erdöl- und Gasindustrie verwendete Technik für den Einsatz in Kraftwerken zu optimieren und die Wirtschaftlichkeit zu erhöhen. Bei der Pilotanlage wird allerdings zunächst nur ein geringer Anteil der in dem Braunkohlekraftwerk entstehenden Emissionen von CO2 gereinigt. Insgesamt kann die Anlage rund 300 Kilogramm Kohlendioxid pro Stunde aus dem Rauchgas abscheiden.
Auf die Finanzkrise angesprochen sagte die Leiterin von BASF-Investor Relations, Magdalena Moll, das Unternehmen habe schnell reagiert und kurz- sowie langfristige Maßnahmen ergriffen. Nach der Übernahme des Schweizer Konkurrenten Ciba seien erst einmal keine größeren Investitionen geplant. Die Ciba-Mitarbeiter in der Schweiz werde man über einen Sozialplan auffangen.
BASF-Chef Jürgen Hambrecht hatte einen harten Sparkurs angekündigt. Im Zuge der Verschmelzung bis Ende 2013 sollen rund 3700 Arbeitsplätze abgebaut werden; ein Großteil davon bei Ciba, rund 500 aber auch bei BASF. 23 der weltweit 55 Ciba-Standorte stehen derzeit auf dem Prüfstand, in Deutschland sind Grenzach und Lampertheim betroffen. 


„Vorfahrt für Klimaschutz? Umfrage des Dachverbands bei 27 deutschen Konzernen“ 
> Antworten BASF


Ruedi Jörg-Fromm von ACTARES
Kritische Aktionäre Rochlitz (l.) und Dufner mit Magdalena Moll (BASF Investor Relations)
BASF-Zentrale in Ludwigshafen
Login | Kontakt | Spenden | Impressum | Sitemap