Kategorie: Bayer AG

Virtueller Bayer-Hauptversammlung fehlte das Salz in der Suppe

Was ist das Fazit der ersten Online-Hauptversammlung?
Bayer nutzte die virtuelle Hauptversammlung, um sich als Wohltäter in der Corona-Krise darzustellen. Wie zu befürchten war, fehlte das Salz in der Suppe: die Aussprache zwischen Konzernvorstand und Aktionär*innen und deren mitunter pointierte Reden. Aus Konzernsicht war das positiv, aber Bayer-Kritiker hätten lieber eine reale Hauptversammlung wie letztes Jahr gehabt, als der Vorstand nicht entlastet wurde.

Zahlen und Fakten
Nach Bayer-Angaben verfolgten zeitweise 5.000 Menschen den Livestream der Hauptversammlung. Bayer schüttet 44% seines Bilanzgewinns aus 2019 als Dividende aus – dafür gibt es 98,7% Ja-Stimmen. 92,57% entlasteten den Vorstand, 94% den Aufsichtsrat.

Was lief gut? Weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.kritischeaktionaere.de/bayer/virtueller-bayer-hauptversammlung-fehlte-das-salz-in-der-suppe/

„Kommen Sie Ihrer menschenrechtlichen Sorgfaltspflicht nach“: Rede von Sarah Schneider,

Sarah Schneider, MISEREOR-Expertin für Welternährung, zur virtuellen Bayer-Hauptversammlung
Weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.kritischeaktionaere.de/bayer/kommen-sie-ihrer-menschenrechtlichen-sorgfaltspflicht-nach-rede-von-sarah-schneider/

„Nehmen Sie in der EU verbotene Wirkstoffe aus Ihrem Produktportfolio – weltweit!“ Rede von Lena Luig

Gefährliche Pestizide: Rede zur virtuellen Bayer-Hauptversammlung von Lena Luig, INKOTA-netzwerk e.V.
Weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.kritischeaktionaere.de/bayer/nehmen-sie-in-der-eu-verbotene-wirkstoffe-aus-ihrem-produktportfolio-weltweit-rede-von-lena-luig/

Virtuelle Hauptversammlung: Bayer-Vorstand muss Aktionärsrechte ernst nehmen

  • Bayer-Vorstand sollte kritische Fragen nicht ignorieren
  • Bayer trägt zu „Pestizidhölle in Brasilien“ bei
  • Nachholbedarf bei Klimastrategie und menschenrechtlichen Sorgfaltspflichten

Anlässlich der morgen stattfindenden virtuellen Bayer-Hauptversammlung fordert der Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre den Vorstand auf, das Fragerecht aller Aktionär*innen  ernst zu nehmen.

„Im Vorfeld der Hauptversammlung hat Bayer nicht klar kommuniziert, ob und wenn ja, wie eingereichte Fragen beantwortet werden sollen“, kritisiert Markus Dufner, Geschäftsführer des Dachverbands. „Damit der Livestream nicht zu einer reinen Werbeveranstaltung wird, hätte Bayer-Chef Baumann seine Rede schon vorher öffentlich machen sollen, damit auch Fragen dazu hätten eingereicht werden können. Ohne kritische Meinungen und Fragen droht die erste virtuelle Hauptversammlung zur Farce zu werden.“ Weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.kritischeaktionaere.de/bayer/virtuelle-hauptversammlung-bayer-vorstand-muss-aktionaersrechte-ernst-nehmen/

Unsere Fragen an Vorstand und Aufsichtsrat

Zur virtuellen Hauptversammlung haben wir folgende Fragen eingereicht und Bayer um Beantwortung gebeten:

Zu Tagesordnungspunkt 1: Beschlussfassung über die Verwendung des Bilanzgewinns

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, den gesamten für das Geschäftsjahr 2019 ausgewiesenen Bilanzgewinn als Dividende auszuschütten. Selbst Bayer-Großaktionärin Union Investment findet dies zu viel, da weiterhin unklar ist, wie viel ein möglicher Glyphosat-Vergleich in den USA kosten würde. Darüber hinaus sind auch die ökonomischen Folgen der Corona-Pandemie ungewiss.

  1. Hat es im Vorfeld Druck von bestimmten Aktionärinnen und Aktionären gegeben, den gesamten Gewinn als Dividende auszuschütten, anstatt nachhaltige Rücklagen zu bilden?
  2. Haben Vorstand und Aufsichtsrat Gründe erörtert, die eine niedrigere Dividende rechtfertigen würden und wenn ja, welche?
Weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.kritischeaktionaere.de/bayer/unsere-fragen-an-vorstand-und-aufsichtsrat/

Gegenanträge

Foto: Rafi Bablan, CC BY 2.5

Zu Tagesordnungspunkt 2: Entlastung der Mitglieder des Vorstands

Der Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre beantragt, den Mitgliedern des Vorstands die Entlastung zu verweigern.

Begründung:

Der Vorstand der Bayer AG verfolgt ein gesundheits- wie umweltschädliches Geschäftsmodell, das nicht zur Umsetzung der Sustainable Development Goals (SDGs), den Nachhaltigkeitszielen der UN, beiträgt.

Bayer gefährdet Landarbeiter*innen, Bäuer*innen und indigene Gruppen im Globalen Süden
Bayer vertreibt in Ländern des globalen Südens mit schwächerer Pestizidregulierung Wirkstoffe, die in der EU nicht genehmigt sind. So vermarktet Bayer in Brasilien mindestens elf und in Südafrika mindestens sechs Wirkstoffe, die in der EU nicht genehmigt sind. Weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.kritischeaktionaere.de/bayer/gegenantraege-2020-3/

Demokratische Aktionär*innenrechte wahren – Konzernkritik respektieren!

Offener Brief
an den Vorstandsvorsitzenden Werner Baumann,
den Vorstand und Aufsichtsrat der BAYER AG
sowie die zuständigen Stellen des BAYER-Konzerns

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit der Begründung, die sofortige Dividendenausschüttung stünde an erster Stelle, haben Sie am Abend des 27. März unter dem Titel „Bayer plant reine Online-Hauptversammlung“ eine vielseitige und umfassende Aufhebung der demokratischen Rechte der BAYER-Kleinaktionär*innen angekündigt.

Sie nutzen dabei das „Gesetz zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht“ vom 27. März 2020 (im Folgenden kurz: „Pandemie-Notstandsgesetz“) aus.

Dazu hier die Einzelheiten, unsere Fragen, und Forderungen:

Ablauf der Hauptversammlung laut Pandemie-Notstandsgesetz

Das in Abstimmung mit den Konzernen erlassene Pandemie-Notstandsgesetz hebelt ganz offen die Rechte von Kleinaktionär*innen zu Gunsten von Großinvestor*innen aus. Weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.kritischeaktionaere.de/bayer/demokratische-aktionaerinnenrechte-wahren-konzernkritik-respektieren/

„Gemeinde aus der Luft mit Glyphosat angegriffen“: Rede von Alan Tygel

Sehr geehrte Damen und Herren,

mein Name ist Alan Tygel und ich komme aus Brasilien. Ich bin von der brasilianischen Kampagne gegen Agrargifte und für das Leben.

In Brasilien hören wir seit vielen Jahren “Wenn es Bayer ist, dann ist es gut”. Dieser berühmte Werbespruch hat aber einen absichtlichen Geburtsfehler. Denn ausgelassen wurde die sich aufdrängende Frage: Wenn es Bayer ist, dann ist es gut für wen?

Bayer besitzt in Brasilien die Lizenz für 109 Agrargifte, die auf Basis von 50 verschiedenen Wirkstoffen produziert werden. Von diesen sind 50 Prozent hochtoxisch oder sehr toxisch für die menschliche Gesundheit und 53 Prozent sind hochgefährlich oder sehr gefährlich für die Umwelt. Weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.kritischeaktionaere.de/bayer/rede-von-alan-tygel-2/