Category: Hauptversammlung 2020

„Handeln Sie, stoppen Sie den Ethnozid an der indigenen Bevölkerung Brasiliens!“: Rede von Biancka Miranda

Sehr geehrte Damen und Herren vom Vorstand und Aufsichtsrat der Siemens AG, werte Aktionäre und Aktionärinnen,

ich bin Biancka Miranda, ich bin Brasilianerin. Der Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre hat mir die Möglichkeit gegeben, hier zu sprechen. Ich werde gleich zur Sache kommen:

Vor gut fünf Jahren, am 22. Januar 2015, wurde Ihnen, Herr Kaeser, ein Bericht über die Menschenrechtsverletzungen im Zusammenhang mit der Planung, der Lizensierung und des Baus des Belo-Monte-Staudamm überreicht. Diese Dokumentation wurde von Amazon Watch, GegenStrömung und International Rivers verfasst. Damals stand das schon immer umstrittene Projekt am Xingu-Fluss im brasilianischen Amazonasgebiet noch am Anfang, im vergangenen Jahr wurde die letzte Turbine in Betrieb genommen. Weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.kritischeaktionaere.de/siemens/handeln-sie-stoppen-sie-den-ethnozid-an-der-indigenen-bevoelkerung-brasiliens-rede-von-biancka-miranda/

„Informationen zur Nachhaltigkeit entsprechen nicht den vom Gesetzgeber verfolgten Zweck“: Rede von Andrea Behm

Sehr geehrte Damen und Herren,
sehr geehrter Vorstand und Aufsichtsrat, 

ich bin ein „Siemens-Kind“: Meine Eltern haben beide über 30 Jahre bei Siemens gearbeitet und ich selbst habe in den Semesterferien bei Siemens etwas zum Studium hinzuverdient. Heute setze ich mich als Juristin und Sprecherin der Gemeinwohl-Ökonomie für die nachhaltige Entwicklung von Unternehmen ein und spreche für den Dachverband der kritischen Aktionärinnen und Aktionäre.

Nach dem CSR-Richtlinien-Umsetzungsgesetz ist Siemens verpflichtet, jährlich eine nicht-finanzielle Erklärung abzugeben, die alle Angaben enthält, die für das Verständnis des Geschäftsverlaufs, des Geschäftsergebnisses, der Lage des Unternehmens sowie der Auswirkungen seiner Tätigkeit erforderlich sind und sich mindestens auf Umwelt-, Sozial-, und Arbeitnehmerbelange, auf die Achtung der Menschenrechte und auf die Bekämpfung von Korruption und Bestechung beziehen. Weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.kritischeaktionaere.de/siemens/informationen-zur-nachhaltigkeit-entsprechen-nicht-den-vom-gesetzgeber-verfolgten-zweck-rede-von-andrea-behm/

„Auch in Kolumbien unterstützen Sie die Kohleindustrie“: Rede von Alejandro Pacheco

Hinweis: Aufgrund von Krankheit konnte Alejandro Pacheco die Rede nicht auf der Hauptversammlung halten. Wir möchten die Rede unseren Leser*innen jedoch nicht vorenthalten:

Sehr geehrter Herr Kaeser, 
sehr geehrte Mitglieder des Vorstands und des Aufsichtsrates,
sehr geehrte Damen und Herren,

mein Name ist Alejandro Pacheco. Ich spreche hier für den Dachverband Kritische Aktionärinnen und Aktionäre und das Ökumenische Büro für Frieden und Gerechtigkeit.  Ich habe einige Fragen zu Projekten in meinem Heimatland Kolumbien und zur fortgesetzten Zusammenarbeit mit Voith Hydro bei hochumstrittenen Staudammprojekten auch in anderen Ländern.

Zunächst aber ganz kurz zwei Anmerkungen zu Ihren Hauptvorträgen heute bei der Hauptversammlung.

Herr Snabe, Herr Kaeser, Sie sprechen wortreich über Nachhaltigkeit und Umwelt, Sie vergessen aber den Faktor „Mensch“, und damit die Menschenrechte der von Projekten Betroffenen. Weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.kritischeaktionaere.de/siemens/auch-in-kolumbien-unterstuetzen-sie-die-kohleindustrie-rede-von-alejandro-pacheco/

Siemens muss menschenrechtlichen Sorgfaltspflichten in China und Westsahara nachkommen

Der Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre wird wegen unzureichendem Nachkommen der menschenrechtlichen Sorgfaltspflichten den Vorstand und Aufsichtsrat der Siemens AG nicht entlasten. Auf der morgigen Hauptversammlung werden Vertreter:innen von betroffenen Bevölkerungsgruppen aus China und der Westsahara ihre Kritik an Projekten mit Siemens-Beteiligung äußern.

China: Kooperation mit Schlüsselkonzern der staatlichen Überwachung von Uigur:innen

Siemens hat eine „strategische Kooperation“ mit der China Electronics Technology Group (CETC). Mit der von CETC entwickelten Software werden vor allem in Xinjiang lebende Uigur:innen massiv überwacht. Anhand der gesammelten Daten werden Menschen in Lager für Zwangsarbeit geschickt.

Asgar Can, Vorsitzender der Uigurischen Gemeinde in Europa e.V., fordert: „Die chinesische Regierung unterdrückt mit ihrer Assimiliationspolitik das Volk der Uigur:innen. Weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.kritischeaktionaere.de/siemens/siemens-muss-menschenrechtlichen-sorgfaltspflichten-in-china-und-westsahara-nachkommen/

Indigene Wangan und Jagalingou fordern Siemens auf, Vertrag mit Adani wegen Menschenrechtsverletzungen auszusetzen

  • Wangan and Jagalingou (W&J) widersprechen Joe Kaesers Aussage, sie hätten der geplanten Kohlemine von Adani zugestimmt
  • W&J-Rat fordert Nachweis, dass Siemens menschenrechtlichen Sorgfaltspflichten nachgekommen ist
  • W&J-Sprecherin Murrawah Johnson spricht auf der Hauptversammlung am 5. Februar

Der Wangan and Jagalingou Council aus Australien fordert Siemens auf, den Vertrag mit Adani wegen Verstößen gegen Menschenrechte auszusetzen. In einer Pressemitteilung teilte der Rat mit, die Siemens AG zu einem Treffen aufgefordert zu haben. Sie fordern darin, nachzuweisen, dass Siemens beim Abschluss des Vertrags mit Adani die indigenen Rechte der First Nations gebührend berücksichtigt hat, und den Vertrag mit Adani auszusetzen.

Der Wangan and Jagalingou Council zeigt sich besonders besorgt über die Aussage von Siemens-Chef Joe Kaeser, der in seiner Begründung zum Festhalten an dem Vertrag mit Adani schriftlich mittgeteilt hatte, dass die geplante Kohlemine von den indigenen Wangan und Jagalingou genehmigt worden sei. Weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.kritischeaktionaere.de/siemens/indigene-wangan-and-jagalingou-fordern-siemens-auf-vertrag-mit-adani-wegen-menschenrechtsverletzungen-auszusetzen/

„Unheilvolle Aufrüstung von Krisenregionen“: Rede von Barbara Happe

Es gilt das gesprochene Wort.

Sehr geehrte Damen und Herren vom Vorstand und Aufsichtsrat der Thyssenkrupp AG, werte Aktionäre und Aktionärinnen,

mein Name ist Barbara Happe und ich spreche hier heute für den Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre und für die Menschenrechtsorganisation urgewald.

Der Konzern geht durch turbulente Zeiten. Frau Merz, Sie wollen den Tanker Thyssenkrupp wieder in sichere und ruhige Gewässer bringen. Das sollten Sie auch ganz konkret für die Schiffssparte Ihres Unternehmens tun.

Im großen Thyssenkrupp-Universum ist die Rüstungssparte ein „winziger Fisch“ und gerade mal für 4% des Umsatzes verantwortlich. Diese 4% sind aber für deutlich mehr Ärger, Imageschaden und v.a. Weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.kritischeaktionaere.de/thyssenkrupp/unheilvolle-aufruestung-von-krisenregionen-rede-von-barbara-happe/