Kategorie: Menschenrechte

„Im Sinne der Betroffenen drängt die Zeit, dass Sie Ihre Verantwortung endlich anerkennen“: Rede von Liva Schäfer

Sehr geehrte Damen und Herren,
sehr geehrter Vorstand und Aufsichtsrat,

Ich heiße Liva Schäfer. Ich spreche heute für den Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre und nehme Bezug auf unsere Gegenanträge, die ich hiermit formal stelle.

Ich komme heute mit einem Thema, das bereits in den vergangenen Jahren an Sie herangetragen wurde.

Es geht um die Vorwürfe einer sklavenähnlichen Arbeiter*innenausbeutung durch das VW-Tochterunternehmen VW do Brasil am Rande des Amazonasbecken in Brasilien auf der werkseigenen 140.000 Hektar großen Rinderfarm.

Die Vorwürfe beziehen sich auf den Zeitraum von 1974 bis 1986, als VW entschied, in das südamerikanische Fleischgeschäft einzusteigen – auf Einladung der brasilianischen Militärdiktatur, die Steuererleichterungen anbot. Weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.kritischeaktionaere.de/volkswagen/im-sinne-der-betroffenen-draengt-die-zeit-dass-sie-ihre-verantwortung-endlich-anerkennen-rede-von-liva-schaefer/

„Werden Sie unser Recht respektieren, frei für unsere Gewerkschaft im Mercedes-Werk in Alabama zu stimmen?“

Statement von Jeffrey Kimbrell, Arbeiter im US-Werk von Mercedes-Benz in Vance, Alabama/ USA

Jeffrey Kimbrell, Arbeiter im US-Werk von Mercedes-Benz in Alabama: „Unterstützer der Gewerkschaft wurden entlassen.“

Meine Kolleginnen und Kollegen und ich organisieren unsere Gewerkschaft bei Mercedes-Benz U.S. International in Alabama. In der Grundsatzerklärung für soziale Verantwortung und Menschenrechte von Mercedes-Benz heißt es: „Bei Organisationskampagnen verhalten sich Unternehmen und Führungskräfte neutral; die Gewerkschaften und das Unternehmen stellen sicher, dass die Beschäftigten eine freie Entscheidung treffen können.“

Aber Mercedes hat uns auf Schritt und Tritt bekämpft. Unterstützer der Gewerkschaft wurden entlassen. Führungskräfte von Mercedes-Benz U.S. International (MBUSI) haben sich gegen uns ausgesprochen. Weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.kritischeaktionaere.de/mercedes-benz/werden-sie-unser-recht-respektieren-frei-fuer-unsere-gewerkschaft-im-mercedes-werk-in-alabama-zu-stimmen/

„Fresenius-Beschäftige in Kolumbien sehen sich tagtäglich mit Rechtsverletzungen konfrontiert“

Rede von Mischka Walten auf der Hauptversammlung der Fresenius SE am 17. Mai 2024 in Frankfurt am Main

Mitarbeiterinnen von Fresenius-Kliniken in Kolumbien protestieren. (Foto: UNI Global Union)

Sehr geehrte Mitglieder des Vorstands und des Aufsichtsrates, sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

mein Name ist Mischka Walten und ich spreche für den Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre und die Fresenius Global Union Alliance.

Der Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre vertritt die Stimmrechte von Kleinaktionär*innen und die Interessen der Zivilgesellschaft in Hauptversammlungen deutscher Aktiengesellschaften.

Die Fresenius Global Union Alliance ist ein Zusammenschluss von über 50 Gewerkschaften und drei globalen Gewerkschaftsverbänden, Public Services International, UNI Global Union und IndustriALL, und vertritt Tausende von Beschäftigten von Fresenius SE weltweit. Weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.kritischeaktionaere.de/fresenius-se/fresenius-beschaeftige-in-kolumbien-sehen-sich-tagtaeglich-mit-rechtsverletzungen-konfrontiert/

„Sie liefern weiterhin an Kunden, die Menschenrechte verletzen oder in völkerrechtswidrige Kriegshandlungen verstrickt sind. Warum?“: Rede von Liva Schäfer

Die Hauptversammlung der Hensoldt AG 2024 in München

Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrter Vorstand und Aufsichtsrat,

mein Name ist Liva Schäfer und ich spreche heute für den Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre. Ich nehme Bezug auf unsere Gegenanträge, die ich hiermit auch formal stelle.

Sie halten weiter an einer einseitigen Gewinnmaximierung fest, treiben fragwürdige Expansionspläne voran und rüsten Krisen- und Konfliktregionen auf. Das steht in eklatantem Widerspruch zur Unterzeichnung des UN Global Campact, zu dem Sie sich verpflichtet haben.

Die folgenden Beispiele zeigen: eigene Selbstbeschränkungen zum Schutz von Menschenrechten wollen Sie sich nicht auferlegen. Bis heute fehlen der Geschäfts- und Exportstrategie Ihres Konzerns menschenrechtliche und moralische Eckpfeiler. Weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.kritischeaktionaere.de/hauptversammlung-2024/weiterhin-halten-sie-an-kunden-fest-die-menschenrechte-verletzen-oder-in-voelkerrechtswidrige-kriegshandlungen-verstrickt-sind-warum-rede-von-liva-schaefer/

Volkswagen in China: Weiter unzureichende Konsequenzen aus Zwangsarbeitsrisiken

Protest vor der Hauptversammlung der Volkswagen AG in Berlin am 10. Mai 2023

Gegenanträge des Dachverbands der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre
zur Hauptversammlung der Volkswagen AG am 29. Mai 2024

Gegenantrag zu TOP 2: Beschlussfassung über die Gewinnverwendung der Volkswagen Aktiengesellschaft

Der Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre beantragt, dem Vorschlag von Aufsichtsrat und Vorstand über die Gewinnverwendung zu widersprechen.

Begründung:
Statt vom Bilanzgewinn der Volkswagen Aktiengesellschaft aus dem Geschäftsjahr 2023 in Höhe von 4.525.522.523,61 Euro jeweils einen Teilbetrag von
a) 2.655.808.362,00 Euro zur Zahlung einer Dividende von 9,00 Euro je dividendenberechtigter Stammaktie und
b) 1.868.221.331,70 Euro zur Zahlung einer Dividende von 9,06 Euro je dividendenberechtigter Vorzugsaktie
auszuschütten, sollten vielmehr 80 % der Dividende in die ökologische Transformation des Konzerns, in umweltverträgliche Alternativen in den Lieferketten, klimaverträglichere Produkte, zwangsarbeitsfreie Produkte und die Qualifizierung der Arbeitnehmenden investiert werden.  Weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.kritischeaktionaere.de/volkswagen/volkswagen-in-china-weiter-unzureichende-konsequenzen-aus-zwangsarbeitsrisiken/

„Die Arbeiter*innen müssen die Abfindung erhalten, die ihnen zusteht und um die sie betrogen wurden“: Rede von Sithyneth Ry, Gewerkschafter aus Kambodscha

Artemisa Ljarja (rechts) von der Kampagne für Saubere Kleidung übersetzt die Rede des Gewerkschafters Sithyneth Ry auf der Adidas-Hauptversammlung 2024

Sehr geehrte Damen und Herren,
sehr geehrter Vorstand und Aufsichtsrat von Adidas,

Mein Name ist Artemisa Ljarja und ich stehe hier als Vertreterin der Kampagne für Saubere Kleidung –Clean Clothes Campaign Germany und im Besonderen des Bündnisses der Kampagne Pay Your Workers.

Diese wird die von mehr als 280 Gewerkschaften und Organisationen weltweit getragen und fordert von großen Bekleidungsunternehmen, wie Adidas, ein verbindliches Abkommen zu unterzeichnen, was die Sicherung von Löhnen, Abfindungen sowie die Vereinigungsfreiheit und Tarifverhandlungen in der Textil-, Bekleidungs-, Schuh- und Lederindustrie gewährleistet. Weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.kritischeaktionaere.de/adidas/die-arbeiterinnen-muessen-die-abfindung-erhalten-die-ihnen-zusteht-und-um-die-sie-betrogen-wurden-sithyneth-ry-gewerkschafter-aus-kambodscha/

Wir fordern einen Garantiefonds für Abfindungszahlungen für Arbeitnehmer*innen in den Adidas-Zuliefererbetrieben: Rede von Mauro Meggiolaro, Fondazione Finanza Etica

Mauro Meggiolaro spricht auf der Adidas-Hauptversammlung 2024

Guten Tag,

ich bin Mauro Meggiolaro und vertrete die Fondazione Finanza Etica, eine Bankstiftung mit Sitz in Florenz, Italien. 2017 gehörten wir zu den Gründern des europäischen Netzwerks für nachhaltiges Investorenengagement „SfC – Shareholders for Change“, das heute 17 Mitglieder mit einem verwalteten Vermögen von über 35 Milliarden Euro zählt.
Neben der Fondazione Finanza Etica haben drei weitere Mitglieder des Netzwerks Aktien oder Anleihen von Adidas in ihren Portfolios: Ecofi in Frankreich, Forma Futura Invest AG in der Schweiz und Friends Provident Foundation in Großbritannien. Auch sie vertrete ich heute bei der Versammlung. Weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.kritischeaktionaere.de/adidas/wir-fordern-einen-garantiefonds-fuer-abfindungszahlungen-fuer-arbeitnehmerinnen-in-den-adidas-zuliefererbetrieben-rede-von-mauro-meggiolaro-fondazione-finanza-etica/

„Hugo Boss macht hohe Gewinne, aber lässt diejenigen nicht daran teilhaben, die die Kleidung für das Unternehmen nähen“: Stellungnahme von Dr. Gisela Burckhardt, Vorstandsvorsitzende FEMNET

Dr. Gisela Burckhardt, Vorstandsvorsitzende von FEMNET, bei ihrer Rede auf der virtuellen Hauptversammlung der Hugo Boss AG 2024
  1. Soziale Gerechtigkeit in der Lieferkette- Audits:

    Die Nachhaltigkeitsstrategie von Hugo Boss nennt fünf Handlungsfelder, alle beziehen sich auf Umweltaspekte. Es gibt nicht ein einziges soziales Nachhaltigkeitsziel. Es ist höchst kritikwürdig, dass Hugo Boss Nachhaltigkeit so einseitig sieht und ein Engagement für soziale Nachhaltigkeit offenbar geringschätzt. Dies lässt sich auch daran erkennen, dass Hugo Boss zwar hohe Gewinne gemacht hat, daran aber diejenigen nicht teilhaben lässt, die die Kleidung für das Unternehmen nähen. Die Aktionär*innen kommen in den Genuss von höheren Ausschüttungen, die Näherinnen erhalten weiterhin keine existenzsichernde Löhne bei den Lieferanten von Hugo Boss. Weiterlesen

    Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.kritischeaktionaere.de/hauptversammlung-2024/hugo-boss-macht-hohe-gewinne-aber-laesst-diejenigen-nicht-daran-teilhaben-die-die-kleidung-fuer-das-unternehmen-naehen-stellungnahme-von-dr-gisela-burckhardt-vorstandsvorsitzend/