Kategorie: Pressemitteilung

Aktuelle Pressemitteilungen


Weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.kritischeaktionaere.de/allgemein/aktuelle-pressemitteilungen/

Einladung zur Pressekonferenz „RWE, jetzt ist Schluss!“

Termin: Montag, 26. April 2021, 10:00 Uhr (online per Zoom)

Sehr geehrte Damen und Herren,

anlässlich der Hauptversammlung der RWE AG am 28. April 2021 lädt Sie unser zivilgesellschaftliches Bündnis zu einer Zoom-Pressekonferenz am 26. April um 10 Uhr ein. 
Wir informieren dabei auch über unsere Protestkundgebung „RWE, jetzt ist Schluss!“ vor der RWE-Zentrale am 28. April, 9.45 Uhr – 12.45 Uhr, Altenessener Straße/Theodorstraße, Essen.

Für unser Bündnis sprechen auf der Pressekonferenz:


•    Line Nideggen, Fridays for Future
„Der RWE-Vorstand kommt nicht seiner Verantwortung nach, die konkreten Anforderungen des Pariser Klimaschutzabkommens zu erfüllen und den Kohleausstieg umwelt- und sozialgerecht zu vollziehen.“ Weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.kritischeaktionaere.de/allgemein/einladung-zur-pressekonferenz-rwe-jetzt-ist-schluss/

Eckhardt Heukamp, Landwirt in Lützerath, klagt gegen seine Enteignung

Pressekonferenz auf dem Wachtmeisterhof in Lützerath mit Eckhardt Heukamp (re.) und seinem Rechtsanwalt Michael Terwiesche (Foto: Hubert Perschke)

Einladung zur Präsenz-Pressekonferenz im Rheinischen Braunkohle-Revier am 16. April in Erkelenz-Lützerath  

Ort: 41812 Lützerath bei Erkelenz auf Heukamps Backsteinhof (siehe Karte Tagebau Garzweiler)
Zeit: Freitag, 16. April 2021, 10:00 bis 14:00 Uhr

Thema: Eckhardt Heukamp, Landwirt in Lützerath, klagt gegen das Land NRW, um seine Zwangsenteignung wegen Braunkohle-Abbau durch RWE abzuwenden. Begründung: Lützerath und der Hof von Eckhardt Heukamp können erhalten bleiben, selbst bei einer weitgehenden Erfüllung der bereits genehmigten Rahmen- und Hauptbetriebspläne für den RWE-Braunkohle-Tagebau Garzweiler.

Videos auf der Webseite des RWE-Tribunals

Presse-Podium 11:00 bis 13:00 Uhr mit:

Weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.kritischeaktionaere.de/rwe/eckhardt-heukamp-landwirt-in-luetzerath-klagt-gegen-seine-enteignung/

Airbus: Angriff auf die Menschenrechte

  • Dossier: Airbus profitiert von Kriegen, Menschenrechtsbruch und Abschottung
  • Türkei fliegt trotz Embargo mit Airbus-A400M nach Libyen und Aserbaidschan
  • Brasiliens Polizei schießt aus Airbus-Hubschraubern auf Wohnviertel

Vor der morgigen Hauptversammlung von Airbus in Amsterdam zeigt ein neues Dossier, herausgegeben von urgewald (Deutschland), Stop Wapenhandel (Niederlande) und terre des hommes (Deutschland und Schweiz), wie stark der Konzern autoritäre und autokratische Regime mit Waffensystemen und sonstigen Rüstungsgütern unterstützt. Dazu gehören Kampfjets für den Jemenkrieg, Militärtransporter für die Türkei, Hubschrauber für die tödlichen Einsätze der brasilianischen Polizei und militärische Abschottungsanlagen an den Grenzen für Länder weltweit.

Link zum Dossier:
https://urgewald.org/downloads/dossier-airbus-konzern-sinkflug

Geschäfte mit Autokraten

Verschiedene Staaten im Mittleren Osten, der konfliktreichsten Region der Welt, stehen auf der Kundenliste von Airbus. Weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.kritischeaktionaere.de/airbus/airbus-angriff-auf-die-menschenrechte/

Daimler belohnt Anteilseigner und schröpft Beschäftigte

„Lockdown für Dividenden“: Kooperationspartner Bürgerbewegung Finanzwende protestiert vor Daimler-Niederlassung am Potsdamer Platz in Berlin

Aktionsbündnis protestiert am 31. März (9.30 Uhr) in Stuttgart und Berlin

Gemeinsame Pressemitteilung vom 30. März 2021

  • „Neue“ Mercedes-Benz AG setzt weiter auf großvolumigen Luxus
  • Stopp des Exports von Militärfahrzeugen gefordert
  • Verkehrswende mit Produktion von Bahnen und Bussen
  • Chef von Shell darf nicht Aufsichtsratsmitglied werden

Berlin/Köln/Frankfurt/Stuttgart – Mitten in der Corona-Pandemie und trotz empfangener Staatshilfen hat die Daimler AG den Gewinn gesteigert und die Dividende erhöht. Damit zeigt sich der Konzern ignorant für die Stimmung in der Gesellschaft. Statt eines „Lockdowns für Dividenden“ und des Beginns einer Mobilitätswende setzt der Konzern weiter auf Shareholder Value und großvolumige Luxus-Karossen. Weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.kritischeaktionaere.de/daimler/daimler-belohnt-anteilseigner-und-schroepft-beschaeftigte/

Plattform kritischer Immobilienaktionär*innen fordert Verzicht auf Ausschüttung

Überschuss des Geschäftsjahres 2020 soll dafür eingesetzt werden, die Mieten zu senken, den Wohnungsbestand zu sanieren und die starken Mängel in der Wohnungsbewirtschaftung der LEG abzubauen

Die LEG Immobilien SE präsentiert in Ihrem Jahresbericht für das Krisenjahr 2020 ein glänzendes Ergebnis. Im Gegensatz zu vielen MieterInnen und anderen Branchen sind börsennotierte Großvermieter von der Corona-Krise kaum betroffen, – jedenfalls was die Ausschüttungen an die Anleger anbelangt. Der LEG-Vorstand schlägt vor, 272,5 Mio. Euro Dividenden an die AktionärInnen auszuzahlen, pro Aktie sind das 5 % mehr als im Vorjahr. Die Ausschüttungen entsprechen 43% der Mieteinnahmen des Jahres 2020. Von jedem Euro Kaltmiete entfallen damit 43 Cent auf die Dividende. Weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.kritischeaktionaere.de/leg/plattform-kritischer-immobilienaktionaerinnen-fordert-verzicht-auf-ausschuettung/

Klimawechsel bei der Vonovia?

Die Plattform kritischer Immobilienaktionär*innen fordert von Vonovia, statt Rendite die Interessen der Mieter*innen in den Mittelpunkt zu stellen.

Die heutige Bilanzpressekonferenz der Vonovia stand ganz im Zeichen des Klimas. Glaubt man den Ankündigungen, wird die Vonovia in Zukunft nicht mehr versuchen, mit schlecht geplanten Modernisierungsmaßnahmen und fehlerhaften Abrechnungen möglichst viel Miete einzukassieren und so ihre Rendite zu steigern. Stattdessen wird sie sich wie ein treusorgender Hausvater um alle Aspekte des klimaneutralen Zusammenlebens in ihren Wohnquartieren kümmern. Wie glaubwürdig ist das?          

 „Eine Fokussierung auf eine nachhaltige und ganzheitlich Quartierentwicklung ist grundsätzlich positiv“, meint Markus Röser aus Dortmund. „Sie ist dazu geeignet, die Megatrends unserer Zeit zu bewältigen. Weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.kritischeaktionaere.de/vonovia/klimawechsel-bei-der-vonovia/

Bündnis fordert von Aurubis mehr Transparenz in der Lieferkette

Keine Entlastung wegen Verletzung von Menschenrechten und Umweltstandards in Amerika, Afrika und Europa

Köln/Münster/Göttingen/Berlin – Ein zivilgesellschaftliches Bündnis fordert die Aurubis AG auf, Transparenz sowie menschenrechtliche und umweltbezogene Sorgfaltsmaßnahmen in der Kupfer-Lieferkette zu gewährleisten. Außerdem soll der Konzern in diesem Jahr auf die Ausschüttung einer Dividende verzichten und die frei werdenden Mittel in Höhe von knapp 57 Millionen Euro für die Einrichtung eines Umweltfonds, eines Gesundheitsfonds und eines Sozialfonds verwenden.

Die Christliche Initiative Romero (CIR), die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV), die Kampagne Bergwerk Peru, Goliathwatch und der Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre werfen der Aurubis AG vor, keine ausreichenden Anstrengungen zur Einhaltung von Menschenrechten und Umweltstandards in den eigenen Lieferketten zu unternehmen. Weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.kritischeaktionaere.de/aurubis/buendnis-fordert-von-aurubis-mehr-transparenz-in-der-lieferkette/

Neues Unternehmen, altes Geschäftsmodell: Siemens Energy versagt beim Schutz von Menschenrechten und Klima

  • Konzern missachtet menschenrechtliche Sorgfaltspflichten und hält an fossilen Energien fest
  • Völkerrechtliche Bedenken: Größter privater Vermögensverwalter Norwegens schließt Siemens Energy aus
  • Gasturbinen für LNG-Projekt in Konfliktgebiet in Mosambik

Vor der ersten Hauptversammlung der Siemens Energy AG sehen Umwelt- und Menschenrechtsorganisationen den Konzern auf keinem guten Weg. Schwerwiegende Menschenrechtsprobleme und das Festhalten an Kohle- und Gasgeschäften belasten die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens. „Der angekündigte Stellenabbau ist der Preis, den Siemens Energy für seine Ignoranz gegenüber der globalen Energiewende zahlt. Der angekündigte Kohleausstieg ist halbherzig und der Pfad jenseits fossiler Energien, der Völker- und Menschenrechte hinreichend achtet, fehlt“, sagt Regine Richter, Energie-Campaignerin der Umwelt- und Menschenrechtsorganisation urgewald. Weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.kritischeaktionaere.de/siemens-energy/neues-unternehmen-altes-geschaeftsmodell-siemens-energy-versagt-beim-schutz-von-menschenrechten-und-klima/