Unterstützen Sie uns:

Ihre Spende macht unsere Arbeit erst möglich.

Jetzt Spenden!

Ich helfe dauerhaft mit einer festen Spende:

Jetzt Fördermitglied werden

Spendenkonto-Nr.:

IBAN: DE 89 3705
0198 0008 9622 92

BIC: COLSDE33

Kontakt

Dachverband der Kritischen
Aktionärinnen und Aktionäre

Postfach 30 03 07
50773 Köln

Pellenzstr. 39 (Hinterhaus)
50823 Köln

Telefon Mo bis Do
0221 - 599 56 47

Fax 
0221 - 599 10 24

Mobil-Telefon
0173 - 713 52 37

E-Mail

English

Association of Ethical
Shareholders Germany
P.O.Box 30 03 07
D-50773 Köln
Germany

Office
Pellenzstr. 39
D-50823 Köln

Phone Mon til Thu
+49-221-599 56 47

Fax
+49-221-599 10 24

Cell phone
+49-173-713 52 37

E-Mail

Information in
English Language

Facebook

Besuchen Sie uns auch auf Facebook

YouTube

Besuchen Sie uns auch auf YouTube

Mahnwache am 14.12.2018 in Keyenberg

Rettet Keyenberg! Schützt die Kirche Heilig Kreuz!

Der Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre hat den Pfarrer der Pfarrgemeinde Christkönig in Erkelenz, Werner Rombach, aufgefordert, sich für den Erhalt der Kirche Heilig Kreuz in Keyenberg einzusetzen und das Gotteshaus bei der morgen geplanten Mahnwache der Initiative "Kreativ gegen Kohle" zu öffnen.

"Als Aktionärsvereinigung verfolgen wir die Geschäftstätigkeit der RWE AG seit zwei Jahrzehnten", schreibt der Geschäftsführer des Dachverbands, Markus Dufner. "Leider müssen wir feststellen, dass der Konzern immer wieder Entscheidungen trifft, die nicht nachhaltig und nicht im Sinne der Bevölkerung in unserer Region sind."

Die Belastungen, die vom Kohleabbau und Betrieb der Kohlekraftwerke für das Klima, die Umwelt und die menschliche Gesundheit ausgehen, seine bekannt, so Dufner weiter. "Im Sinne der Bewahrung der Schöpfung, die sich die Katholische Kirche auf die Fahnen geschrieben hat, wäre hier mehr Mut und praktisches Engagement von Seiten der Deutschen Bischofskonferenz, des Erzbistums Köln, des Bistums Aachen und der Pfarrgemeinden im Rheinischen Braunkohlerevier wünschenswert."

"Wenn der Betrieb des Braunkohletagebaus wie von RWE geplant weitergeht, wird in ein paar Jahren von dem Erkelenzer Ortsteil Keyenberg nichts mehr übrig sein", so Dufner. "Falls es aber zu einem schnelleren Ausstieg aus der Kohle käme, könnte die Zwangsumsiedlung der Bevölkerung und die Vernichtung von Kirchenbauten und Kulturgut gestoppt werden."

Die Kritischen Aktionäre unterstützen die Mahnwache der Initiative "Kreativ gegen Braunkohle", die am Freitag, 14. November, von 10-13 Uhr vor der Kirche Heilig Kreuz in Keyenberg stattfindet.

 

 

24.01.2019 Informationsveranstaltung in Köln

Kohle um jeden Preis?

Nachhaltigkeit im Praxis-Check: Die problematischen Steinkohleimporte deutscher Energiekonzerne

Deutschland fördert ab 2019 keine Steinkohle mehr, und mit dem vorläufigen Rodungsstopp im Hambacher Wald scheint auch der Ausstieg aus der Braunkohle eingeläutet. Doch statt auf erneuerbare Energien und Klimaschutz zu setzen, wird mehr Steinkohle importiert, allem voran aus Russland und Kolumbien. In den dortigen Abbauregionen ist die Menschenrechtssituation katastrophal:

Das Grundwasser wird verseucht, Menschen erkranken durch Kohlestaub, Gemeinden werden zwangsumgesiedelt. Regt sich Widerstand, wird dieser unterdrückt. Viele Aktivist*innen sind Opfer von Gewalt, Drohungen und Einschüchterungen geworden.

Seit Jahren kritisieren wir diese Umstände auf den Hauptversammlungen der deutschen Energiekonzerne. Nicht zuletzt bekennen sich diese zum Schutz der Menschenrechte und den Nachhaltigkeitszielen (SDGs) der UN. Mittlerweile suchen RWE oder Uniper über die Initiative "Better Coal" das Gespräch mit Betroffenen vor Ort. Doch die Geschäfte laufen weiter, als wäre nichts passiert.

Ist dieser Dialog oder ein Abbruch der Geschäftsbeziehungen hilfreicher bei Menschenrechtsverletzungen in Lieferketten? Wie weit reicht die Verantwortung deutscher Unternehmen und Konsument*innen? Welche Möglichkeiten hat der transnationale Aktivismus?

Wir laden ein, diese Fragen mit Expert*innen und Aktivist*innen zu diskutieren. Wir möchten dabei auch abstimmen, welche konkreten Fragen und Forderungen wir auf den Hauptversammlungen an die deutschen Energieunternehmen stellen werden.

Referent*innen:

  • María Fernanda Herrera Palomo (Bürgerinitiative Importkohlegespräche Dortmund)

 

             

Wann:
Donnerstag,
24. Januar 2019
19-21 Uhr

                     

Wo:

Melanchthon-Akademie
Kartäuserwall 24 b
50678 Köln

 

Kontakt | Spenden | Impressum | Sitemap