Platin-Konzern Lonmin auf der Anklagebank

Letzte Hauptversammlung von Lonmin: Tribunal der Marikana Solidarity Collective

Das internationale Bündnis Plough Back the Fruits, zu dem auch der Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre gehört, fordert, dass der Platinkonzern Lonmin Rechenschaft ablegen muss, bevor er vom südafrikanischen Goldbergbauunternehmen Sibanye Stillwater übernommen wird.

In London veranstaltet die Marikana Solidarity Collective heute während der letzten Hauptversammlung des britisch-südafrikanischen Bergbaukonzerns ein Tribunal. Das Bündnis wirft dem Unternehmen vor, es sei seit der Erschießung von 34 streikenden Minenarbeitern in Marikana am 16. August 2012 gegenüber den Forderungen der Hinterbliebenen und Verletzten untätig geblieben.   

Bei der Arbeitssicherheit schneidet Sibanye Stillwater von allen Unternehmen im südafrikanischen Bergbausektor am schlechtesten ab: Allein 2018 kam es zu 24 Todesfällen. Zudem plant Sibanye Stillwater,  4.500 Arbeitsplätze während der Übernahme abzubauen. Das Bündnis befürchet, dass dies die bereits prekäre Gemeinschaft in Marikana zerstören werde.

Die Marikana Solidarity Collective sagt, sie werde Lonmin und seine Aktionär*innen wegen Verbrechen gegen die Bevölkerung und Umwelt Afrikas vor Gericht stellen. Nach einer einstündigen Gerichtsverhandlung vor dem Veranstaltungsort soll ein Urteil gefällt werden. Als Zeugen werden Mitglieder der Marikana-Gemeinschaft und von sozialen Bewegungen gehört.

Nima Mudey von der englischen Initiative Decolonising Environmentalism sagte: „Die Arbeiter und die Gemeinschaft von Marikana setzen sich unerbittlich für Gerechtigkeit ein, seit die südafrikanische Polizei auf Befehl der ANC-Regierung in Absprache mit Lonmin das Feuer auf unbewaffnete Arbeiter beim Streik für höhere Löhne eröffnete. Aber die Forderungen wurden mit heftiger Repression und nicht mit Reparationen oder Rechenschaftspflicht beantwortet. Nach der wahrscheinlichen Übernahme wird Lonmin in der Lage sein, sich von seinen gesetzlichen Verpflichtungen vollständig zu befreien. Die wahre Geschichte von Lonmin muss erzählt werden, bevor es sich von den Verpflichtungen befreit.“

Johannes Seoka, der ehemalige anglikanische Bischof von Pretoria (Südafrika), sagte: „Die Fusion ist eine schlechte Nachricht für die Bergleute und ihre Gemeinden im Platingürtel Südafrikas. Die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Menschen sind schlechter als vor 2012, als sie für einen existenzsichernden Lohn und bessere Arbeits- und Lebensbedingungen massakriert wurden. Der Kampf ist noch nicht vorbei, sondern hat gerade erst begonnen. Wir müssen unseren Blick jetzt auf die Investoren und Aktionäre von Sibanye-Stillwater richten.“

Professor Andy Higginbottom von der Londoner Marikana Miners Solidarity Campaign sagte: „Lonmin ist das britische Unternehmen, das das Massaker initiiert und mit der ANC-Regierung und der Polizei abgestimmt hat. Die Lonmin-Geschäftsführer und Großaktionäre müssen für die Rolle, die sie spielten, zur Verantwortung gezogen werden. Mick Davis war Geschäftsführer von Xstrata, dem damaligen größten Aktionär von Lonmin. Davis ist nun Vorstandsvorsitzender der Konservativen Partei. Es gibt Fragen, ob er an dem Massaker beteiligt war.“

Das People´s Tribunal findet am Dienstag, 28. Mai, 11.00-12.30 Uhr statt, außerhalb der Royal Society, 6-9 Carlton House Terrace, London, SW1Y 5, während der außerordentlichen Hauptversammlung des in London börsennotierten Bergbauunternehmens Lonmin.

Organisiert vom Marikana Solidarity Kollektiv: Marikana Miners Solidaritätskampagne, Dekolonisierung des Umweltschutzes, London Mining Network, Pan African Society Community Forum, War on Want, Women of Colour Global Women’s Strike.

Ansprechpartner für die Presse
– Lydia James, London Mining Network: lydia@londonminingnetwork.org
– Tim Chuah, War on Want: tchuah@waronwant.org, 044-20 7324 5040
– Markus Dufner, Plough Back the Fruits, Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre, 049-221-5995647, dachverband@kritischeaktionaere.de

Für Kommentare:
– Daniel Selwyn, Decolonising Environmentalism: 656546@soas.ac.uk, 044-794445889696
– Andy Higginbottom, Marikana Miners Solidaritätskampagne: a.higginbottom@kingston.ac.uk 044-7981312011

Folgen Sie @londonmining für Updates am Tag.


Hintergrund: BASF, die Autoindustrie und das Platin aus Marikana

Das Platin aus der Mine in Marikana landet in deutschen Autos. Das Chemie-Unternehmen BASF kauft mehr als die Hälfte von Lonmins Jahresproduktion an Platin und stellt daraus Katalysatoren für VW, Daimler und BMW her. Nach den UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte müsste BASF die gesamte Lieferkette auf Menschenrechtsverletzungen untersuchen und seinen Einfluss auf den britischen Geschäftspartner Lonmin nutzen, um die Verhältnisse vor Ort zu verbessern. Die Bundesregierung fordert ebenfalls dazu auf. Ebenso sollte BASF die eigene Einkaufspolitik daraufhin prüfen, ob die gezahlten Preise für das Platin gerechte Löhne in Marikana ermöglichen.

Lonmin ist ein britisch-südafrikanisches Bergbauunternehmen. Es ist der drittgrößte Platinproduzent der Welt und an der Londoner Börse notiert. Eine ihrer Minen befindet sich in Nkaneng, Marikana, einer informellen Siedlung im ländlichen Südafrika. Am 16. August 2012 wurden 34 Bergleute aus der Platinmine Lonmin von der südafrikanischen Polizei bei einem Streik erschossen. Die Bergleute streiken für einen existenzsichernden Lohn und gegen ihre unmenschlichen Arbeits- und Lebensbedingungen. Während die Morde von der Polizei verübt wurden, liegt laut einem Bericht der Farlam-Kommission, einer unabhängigen Untersuchungskommission, die Hauptverantwortung für das Massaker bei Lonmin, weil sie während des Konflikts nicht angemessen mit ihren Mitarbeitern verhandelt oder diese geschützt hat.

Lonmin hat rechtliche Verpflichtungen gegenüber der Gemeinschaft, die sie unter und um sich herum abbauen, aber sie müssen sich noch daran halten. Die Familien der Getöteten warten immer noch auf Entschädigung und ihre Witwen arbeiten in der Mine, weil sie es sich nicht leisten können, es nicht zu tun. Nur eine Handvoll der versprochenen 5.500 Häuser für die 36.000 Lonmin-Arbeiter wurden gebaut.

Die „Anklagen“, die Aktivisten vor dem People’s Tribunal gegen die Führungskräfte und Großaktionäre von Lonmin und seiner ehemaligen Muttergesellschaft Lonrho (Tiny Rowland, Edward du Cann, Ian Farmer, Albert Jamieson, Roger Phillimore, Simon Scott, Mick Davis, Brian Beamish) erheben werden, fallen in drei Perioden:

Lonrho in Rhodesien seit 1909:
– Siedler Kolonialismus und Enteignung
– Profitmacherei durch kolonialen Völkermord

Lonrho und Lonmin in den 1960er bis 1980er Jahren:
– Neokoloniale Korruption
– Verstöße gegen das internationale Waffenembargo
– Von der Gewalt der Apartheid profitieren

Lonmin seit 1998:
– Nichtumsetzung des Sozial- und Arbeitsplanes von Marikana
– Umweltzerstörung
– Induzierung struktureller geschlechtsspezifischer Gewalt und Familientrennung
– Steuerhinterziehung und Überausbeutung von Arbeitnehmern
– Mittäterschaft bei der Massenmord an 34 Minenarbeitern am 16. August 2012

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.kritischeaktionaere.de/lonmin/lonmin-auf-der-anklagebank/