695 results for Deutsche

Gegenanträge

Gegenantrag zum Tagesordnungspunkt 3: Entlastung der Mitglieder des Vorstands

Den Mitgliedern des Vorstandes wird die Entlastung für das Geschäftsjahr 2013/2014 verweigert.

Begründung:

Der Vorstand von ThyssenKrupp hat es im zurückliegenden Geschäftsjahr erneut versäumt, die vom Dachverband der Kritischen Aktionäre auf den Hauptversammlungen seit Jahren angeprangerten Missstände als solche wahrzunehmen und Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Noch immer verstößt ThyssenKrupp gegen Regeln verantwortungsvoller Unternehmensführung und zeigt sich nicht verantwortlich für die negativen Folgen der eigenen Investitionen wie beim Stahlwerk in Rio de Janeiro (siehe 1), als Ausrüster bei der Exploration kanadischer Ölsande (siehe 3) und beim Bau eines 235 Meter hohen Testturms bei Rottweil (siehe 4). Weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.kritischeaktionaere.de/thyssenkrupp/gegenantraege-8/

Lieferung von Raketen über Lybien an Syrien

Keine Übernahme von Verantwortung für illegale Re-Importe

Aktivisten der niederländischen Kampagne gegen Waffenhandel (Campagne tegen Wapenhandel) haben aus Anlass der Hauptversammlung des Rüstungsgigangten EADS gegen dessen Rüstungsproduktion und Rüstungsexport demonstriert. Durch die Stimmrechtsübertragung des Dachverbands der Kritischen Aktionäre hatte Wendela de Vries bei der Hauptversammlung Rede- und Stimmrecht. Hier ihre Fragen und die Antworten des Vorstands in einer deutschen Übersetzung und im englischen Original:

  Weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.kritischeaktionaere.de/airbus/lieferung-von-raketen-ueber-lybien-an-syrien/

Umweltorganisationen nehmen Allianz-Geschäfte unter die Lupe

Kritische Aktionäre fordern Stopp der Investitionen in Kohle und Atomwaffen

Sassenberg/Köln – Anlässlich der morgigen Allianz-Hauptversammlung in München fordern internationale Umweltschützer mehr Verantwortung in der Allianz-Anlagestrategie. Denn obwohl die Allianz seit Jahren vorm Klimawandel warnt und sich als verantwortungsbewusstes Unternehmen darstellt, investiert sie massiv in Unternehmen des Kohlebergbaus und in Kohlekraftwerksbetreiber. Zudem ist sie die deutsche Nummer eins bei Beteiligungen an Herstellern von Atomwaffen und ihren Komponenten.

Calvin Quek von Greenpeace East Asia ist extra zur Allianz-Hauptversammlung angereist, denn die Allianz ist mit 160 Millionen Euro ein wichtiger Finanzierer des expandierenden chinesischen Kohlesektors. „Die größte Kohlefirma, in die die Allianz in China investiert hat, baute vorletztes Jahr 350 Millionen Tonnen Kohle ab. Weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.kritischeaktionaere.de/allianz/umweltorganisationen-nehmen-allianz-geschaefte-unter-die-lupe/

Gegenantrag

Gegenantrag zum Tagesordnungspunkt 3: Entlastung des Vorstands für das Geschäftsjahr 2011

Die Mitglieder des Vorstands werden nicht entlastet.

Begründung

I. Die Hungerkrise wird durch Spekulation mit Nahrungsmitteln in verschiedenen Fonds der Allianz SE verschärft.

Die Preisexplosion für viele Grundnahrungsmittel hat in den letzten Jahren die Zahl der Hungernden um viele Millionen Menschen ansteigen lassen. Diverse Studien zeigen den Zusammenhang zwischen der Spekulation mit Nahrungsmitteln, Preisschwankungen und Hunger. Das Weltwirtschaftsforum hat erstmals in seinem Bericht Global Risks 2012 nicht nur Nahrungsmittelkrisen, sondern auch die extreme Preisvolatilität als eines der fünf globalen Risiken aufgeführt.

Nach Recherchen der Entwicklungsorganisation Oxfam hat die Allianz mit fünf Fonds (Allianz Commodities Strategy, Allianz RCM Commodities, PIMCO CommoditiesPLUSTM Short Strategy Fund, PIMCO CommoditiesPLUS™ Strategy Fund, CommodityRealReturn Strategy Fund) mehr als 6,2 Milliarden Euro in Wetten auf Nahrungsmittel investiert. Weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.kritischeaktionaere.de/allianz/gegenantrag-allianz-2012/

Rede Jürgen Grässlin

Es gilt das gesprochene Wort.

Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,
sehr geehrte Herren Vorstände und Aufsichtsräte der EADS,

heute spreche ich zum zweiten Mal zu Ihnen, bereits im Mai 2005 habe ich eine Hauptversammlung der EADS in Amsterdam besucht. Ich vertrete heute die Kritischen AktionärInnen Daimler (KAD), die Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK), das RüstungsInformationsBüros (RIB e.V.) und die holländische Kampagne gegen Waffenhandel.

Als einer der Sprecher der Kritischen Daimler-Aktionäre habe ich in den vergangenen Jahren regelmäßig an den Hauptversammlungen des Daimler-Konzerns teilgenommen, der über insgesamt 22,5 Prozent der Stimmrechte der EADS verfügt und damit, neben der französischen Seite, der größte EADS-Anteilseigner ist. Weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.kritischeaktionaere.de/airbus/rede-juergen-graesslin/

Rede Christiane Schnura

Sehr geehrte Damen und Herren,
sehr geehrte Mitglieder des Vorstandes und des Aufsichtsrates,

mein Name ist Christiane Schnura und ich bin die Koordinatorin der Kampagne für ‚Saubere’ Kleidung. Die Kampagne ist der deutsche Zweig der internationalen Clean Clothes Campain. Ich spreche mit Autorisierung des Dachverbandes der kritischen Aktionärinnen und Aktionäre zu den Tagesordnungspunkten 3 und 4 „Entlastung des Vorstandes und des Aufsichtsrates für das Geschäftsjahr 2008“.

Wie auch in den vergangenen Jahren, werde ich auch in diesem Jahr über die menschenunwürdige Entlohnung der NäherInnen bei den Zulieferern von adidas weltweit sprechen.

Das Unternehmen verdiente 2008 unter dem Strich rund 642 Millionen Euro, ein Plus von 16,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, wie Adidas am 4. Weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.kritischeaktionaere.de/adidas/rede-christiane-schnura/

Konzernchefs hatten Respekt

Der Vorstand des Dachverbands Henry Mathews ist im Alter von 40 Jahren verstorben

von Markus Dufner

»Einschüchtern lassen unsere Freunde und wir uns weder durch staatliche noch durch private „Rechts“-Maßnahmen, denn unser Widerstand gegen umwelt- und sozialfeindliche Machenschaften der Konzerne ist für eine demokratische Gesellschaft dringend notwendig.« Dieses Statement ist typisch für Henry Mathews, den kritischen Aktionär und Journalisten.

Auf zahllosen Hauptversammlungen großer Konzerne hat er das Wort ergriffen, in Zeitungsartikeln und Interviews hat er beklagt, dass viele Multis Menschenrechte und Umweltschutz der Profitmaximierung und dem Shareholder Value unterordnen. Nun wird man diese Stimme nicht mehr hören. Henry Mathews starb erst 40-jährig im Urlaub in Schweden bei einer Kanu-Tour. Weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.kritischeaktionaere.de/nachruf/konzernchefs-hatten-respekt/