Unterstützen Sie uns:

Ihre Spende macht unsere Arbeit erst möglich.

Jetzt Spenden!

Ich helfe dauerhaft mit einer festen Spende:

Jetzt Fördermitglied werden

Spendenkonto-Nr.:

IBAN: DE 89 3705
0198 0008 9622 92

BIC: COLSDE33

Kontakt

Dachverband der Kritischen
Aktionärinnen und Aktionäre

Postfach 30 03 07
50773 Köln

Pellenzstr. 39 (Hinterhaus)
50823 Köln

Telefon Mo bis Do
0221 - 599 56 47

Fax 
0221 - 599 10 24

Mobil-Telefon
0173 - 713 52 37

E-Mail

English

Association of Ethical
Shareholders Germany
P.O.Box 30 03 07
D-50773 Köln
Germany

Office
Pellenzstr. 39
D-50823 Köln

Phone Mon til Thu
+49-221-599 56 47

Fax
+49-221-599 10 24

Cell phone
+49-173-713 52 37

E-Mail

Information in
English Language

Facebook

Besuchen Sie uns auch auf Facebook

YouTube

Besuchen Sie uns auch auf YouTube

Konzerne und die SDGs im Praxis-Check

Deutsche Großunternehmen und ihre Verantwortung für das Erreichen der Ziele nachhaltiger Entwicklung der Vereinten Nationen

Die Agenda der Sustainable Development Goals (SDGs) ist die weltweit wichtigste entwicklungspolitische Zielsetzung des nächsten Jahrzehnts. Sie betrifft, im Gegensatz zu den Millenniumszielen, auch die Industrienationen und damit in besonderem Maße auch deutsche Unternehmen. Deutschland hat sich den 17 UN-Zielen für eine nachhaltige Produktions- und Lebensweise verpflichtet, auch viele Unternehmen möchten selbst einen eigenen Beitrag leisten. Doch was heißt das konkret?

Die sichere, saubere und nachhaltige Trinkwasser- wie Energieversorgung ist gleich in vier der 17 Ziele festgehalten. Riskante und umweltschädigende Bergbauprojekte stehen dazu im Widerspruch. Beteiligte Firmen müssen daher auch viele ihrer bisherigen Geschäftspraktiken prüfen und ändern, um nachhaltig im Sinne der SDGs zu agieren.

In unserer Kampagne thematisieren wir die Verantwortung deutscher und internationaler Konzerne für die Umsetzung der SDGs. Dabei möchten wir nicht nur die UN-Nachhaltigkeitsagenda und ihre Herausforderungen anhand praktischer Fälle veranschaulichen, sondern auch dazu anregen, das Thema Nachhaltigkeit kritisch zu hinterfragen und weiterzudenken.

Wir fordern die nötige Achtung von Umweltschutz und Einhaltung der Menschenrechte entlang der gesamten Lieferkette in unseren Redebeiträgen auf den Hauptversammlungen ein. Darüber hinaus informieren wir aber auch über die Reaktionen der Konzerne, über Fortschritte und Probleme – hier, über die sozialen Netzwerke und auf öffentlichen Informationsveranstaltungen.

RWE, E.ON und Bayer im Fokus

Beiträge für Klimaschutz und Energiewende?

RWE, E.ON und Bayer haben sich zu den SDGs bekannt. Die großen deutschen Energiekonzerne stehen dabei vor großen Umbrüchen: Sie müssen ihr Geschäftsmodell von fossiler auf erneuerbare Energie umstellen, um ihren Beitrag zum Klimawandel zu reduzieren. Aber auch die Bayer AG muss mit der Übernahme von Monsanto erklären, wie industrielle und nachhaltige Landwirtschaft in Einklang gebracht werden sollen.

Doch welche Maßnahmen haben die Konzerne konkret für das Erreichen der SDGs bereits ergriffen? Welche weiteren Änderungen sind nötig?
> Hier geht es zu unserem Praxis-Check zum Klimaschutz und der Energiewende.

22.09.2018 Unsere Jahrestagung

Die UN-Nachhaltigkeitsziele und deutsche Konzerne im Praxis-Check

In ihren Nachhaltigkeitsberichten brüsten sich die deutschen Konzerne mit ihren Beiträgen zu den 17 Zielen der UN-Nachhaltigkeitsagenda, den Sustainable Development Goals (SDGs). Auf unserer Jahrestagung 2018 machen wir den Praxis-Check anhand der Debatten um menschenrechtliche Sorgfaltspflichten, Rüstungsexporte und den Klimaschutz durch den Kohleausstieg.
> Alle Infos: Programm und Anmeldung

Kontakt | Spenden | Impressum | Sitemap