Unterstützen Sie uns:

Ihre Spende macht unsere Arbeit erst möglich.

Jetzt Spenden!

Ich helfe dauerhaft mit einer festen Spende:

Jetzt Fördermitglied werden

Spendenkonto-Nr.:

IBAN: DE 89 3705
0198 0008 9622 92

BIC: COLSDE33

Kontakt

Dachverband der Kritischen
Aktionärinnen und Aktionäre

Postfach 30 03 07
50773 Köln

Pellenzstr. 39 (Hinterhaus)
50823 Köln

Telefon Mo bis Do
0221 - 599 56 47

Fax 
0221 - 599 10 24

Mobil-Telefon
0173 - 713 52 37

E-Mail

English

Association of Ethical
Shareholders Germany
P.O.Box 30 03 07
D-50773 Köln
Germany

Office
Pellenzstr. 39
D-50823 Köln

Phone Mon til Thu
+49-221-599 56 47

Fax
+49-221-599 10 24

Cell phone
+49-173-713 52 37

E-Mail

Information in
English Language

Facebook

Besuchen Sie uns auch auf Facebook

YouTube

Besuchen Sie uns auch auf YouTube

Position:   Konzernkritik

Deutsche Telekom AG

Aktuell


17.05.2018 Hauptversammlung der Deutschen Telekom AG

Protest vor der Hauptversammlung der Deutschen Telekom 2017
Telekom-Chef Höttges demonstriert Anschluss eine Glasfaserkabels
"Bezieht die Telekom Konfliktmineralien?" fragt Markus Dufner auf der HV

Pro Netzneutralität - contra StreamOn

Die Deutsche Telekom versucht mit ihrem 2017 eingerichteten Dienst StreamOn das Prinzip der Netzneutralität auszuhebeln.

"Wir begrüßen es ausdrücklich, dass die Bundesnetzagentur der Telekom einen Riegel vorgeschoben hat", sagt Markus Dufner, Geschäftsführer des Dachverbands der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre.
Am 15. Dezember 2017 hatte die Bundesnetzagentur Teilaspekte der Zubuchoption StreamOn der Mobilfunktarife "MagentaMobil" der Telekom Deutschland GmbH (Telekom) untersagt.
Drei Viertel der Deutschen sprechen sich für die Netzneutralität aus. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Deutschen Instituts für Vertrauen und Sicherheit im Internet (DIVSI). "Unternehmen sollen sich keine Überholspuren erkaufen können, die zu Lasten von Verbrauchern gehen und das offene Internet aushöhlen", so Dufner weiter. Alle Daten im Internet sollen gleichberechtigt übertragen werden, unabhängig vom Inhalt, Sender, Empfänger oder verwendeten Endgerät.

> Rede Markus Dufner

Arbeit zur Deutsche Telekom AG in den Vorjahren


31.05.2017 Deutsche Telekom-Hauptversammlung

Kritische Aktionäre und Chaos Computer Club Cologne demonstrieren vor der Köln-Arena für Netzneutralität.
Thomas Lohninger von epicenter.works spricht bei der Hauptversammlung der Telekom und ...
protestiert gegen StreamOn.

Kritische Aktionäre und epicenter.works verlangen Verbot von StreamOn
Telekom darf Netzneutralität nicht gefährden

Die Deutsche Telekom muss sich bei ihrer Hauptversammlung am 31. Mai auf Gegenwind einstellen. Ihr neuer Tarif "StreamOn" verletzt das von der Europäischen Union festgeschriebene Prinzip der Netzneutralität. Netzneutralität besagt, dass Daten unterschiedlicher Anbieter im Netz gleich behandelt werden müssen. "Deshalb sollte die Bundesnetzagentur StreamOn verbieten", fordern die Nichtregierungsorganisationen epicenter.works, der Chaos Computer Club Cologne und der Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre. Thomas Lohninger von epicenter.works wird in seiner Rede auf der Hauptversammlung die Gefahren des neuen Produkts aufzeigen. "Wir müssen leider immer wieder feststellen, dass die Deutsche Telekom aus rein profitorientierten Erwägungen heraus die Interessen ihrer Kunden und der Allgemeinheit mit Füßen tritt", sagt Markus Dufner, Geschäftsführer des Dachverbands. "Herr Höttges sollte sich daran erinnern, dass sein Konzern mit den Drosselungs-Plänen eine Niederlage erlitten hat."
> Wirtschaftswoche: "Nur ein Kritiker steht auf"
> Pressemitteilung
> Rede Thomas Lohninger (Manuskript)  und auf Youtube
> Rede Anke Schnicke
> Bericht von der Telekom HV

2016

25.05.2016 Hauptversammlung

Rohstoffe im Konflikt mit Menschenrechten - auch bei der Telekom
Der Dachverband forderte bei der Hauptversammlung der Deutschen Telekom am 25. Mai in Köln den Vorstand auf, die Managementinstrumente für die Durchsetzung menschenwürdiger Arbeitverhältnisse und für einen wirksamen Umweltschutz offen zu legen. Verstöße gegen die Sorgfaltspflicht in der Lieferketten können durch bloße Behauptungen (im Corporate Responsibility-Bericht) nicht erkannt und schon gar nicht geahndet oder abgeschafft werden.
> Rede Markus Dufner
> Rede Robert Raschper

 

 

2015

21.05.2015 Hauptversammlung

Deutsche Telekom in der Kritik wegen Beschäftigungsverhältnissen in USA

Auf der diesjährigen Hauptversammlung der Deutschen Telekom AG wurden erneut die Verhältnisse bei T-Mobile US kritisiert. Mit Unterstützung von Vertretern der Gewerkschaft ver.di schilderte T-Mobile US Angestellte Carolina Figueroa dem Vorstand wie es an ihrem Arbeitsplatz aussähe. Sie sprach von Willkür der Vorgesetzten, systematischen Einschüchterungen und einem System der Angst bei ihrem Arbeitgeber T-Mobile US. Vorstandsvorsitzender Höttges wies die Vorwürfe zurück. Er habe vollstes Vertrauen in die Manager des US Ablegers der Telekom. Weiterhin mahnte er ver.di solle die deutschen Gewerkschaftsthemen nicht auf US Verhältnisse übertragen.

 Zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen bei der Telekom haben ver.di und andere Gewerkschaften, darunter der US-Gewerkschaftsbund AFL-CIO, eine Kampagne gestartet. In einer Petition fordern sie die Bundesregierung auf aktiv dafür zu sorgen, dass Arbeitnehmerrechte und internationale Arbeitsstandards(ILO / OECD) auch bei T-Mobile US eingehalten werden.

> Die Kampagne "We Expect Better"

 

2013

16.05.2013 Hauptversammlung

Telekom nutzt ihre Marktmacht und ihre Doppelstellung als Provider und Anbieter von Dienstn aus. Kritik an Obermann und Co. wegen Drosselung von Netzzugängen und Netzneutralität 

> Rede Markus Dufner
 
Telekom Hauptversammlung 2008

Archiv


> Hauptversammlung 2012
Hauptversammlung 2011
Hauptversammlung 2010
Außerordentliche Hauptversammlung 2009
Hauptversammlung 2009
Hauptversammlung 2008

 

Antworten Telekom „Vorfahrt für Klimaschutz? Umfrage des Dachverbands bei 27 deutschen Konzernen“

Kontakt | Spenden | Impressum | Sitemap