Rede Bernd Moritz

Herr Vorsitzender, sehr geehrte Damen und Herren,

mein Name ist Bernd Moritz, ich spreche hier für den Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre. Meine Fragen betreffen Aurubis Bulgarien und das dortige Werk in Pirdop.

2010 hatte ich bereits Fragen dazu gestellt. Wir haben leider noch immer den Eindruck, dass dort noch nicht alles so läuft, wie wir es von Aurubis sonst gewohnt sind.

  1. Werkserweiterung: Aurubis Bulgarien plant eine umfangreiche Erweiterung der Produktion.

– Warum wird diese ohne Umweltverträglichkeitsprüfung durchgeführt? Unabhängig davon, ob juristisch eine UVP-Pflicht besteht, könnte eine derartige Prüfung die Diskussion über bestehende Bedenken versachlichen. Man weiß bei Aurubis, wieman umweltverträglich produziert und wie man das kommuniziert. Weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.kritischeaktionaere.de/aurubis/rede-bernd-moritz/

Gelten für Aurubis in Bulgarien niedrigere Standards?

Kritische Aktionäre verlangen Daten über Umweltbelastungen durch Werk Pirdop

Köln / Hamburg – Der größte Kupferproduzent Europas, die Aurubis AG, steht wegen Umweltfragen, fehlender Transparenz und dem Umgang mit Bürgerinitiativen, Umweltschützern, und Minderheitsaktionären in der Kritik. Bei der Hauptversammlung am Donnerstag in Hamburg wird der Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre im Namen der bulgarischen Koalition für Nachhaltige Entwicklung (CSD) und der Bürgerinitiativen Zlatitza und Pirdop eine Klärung verlangen.

„Die Aurubis AG misst mit zweierlei Maß“, stellt Dachverbands-Vorstand Bernd Moritz fest. „Während die Aurubis sich in Deutschland an bestehende Umweltstandards hält, verzichtet sie bei der geplanten Werkserweiterung in Bulgarien auf eine Umweltverträglichkeitsprüfung.“ Unabhängig davon, ob juristisch eine Pflicht bestehe, so Moritz, könne eine Prüfung die Diskussion über bestehende Bedenken versachlichen. Weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.kritischeaktionaere.de/aurubis/gelten-fuer-aurubis-in-bulgarien-niedrigere-standards/

Umweltorganisationen nehmen Allianz-Geschäfte unter die Lupe

Kritische Aktionäre fordern Stopp der Investitionen in Kohle und Atomwaffen

Sassenberg/Köln – Anlässlich der morgigen Allianz-Hauptversammlung in München fordern internationale Umweltschützer mehr Verantwortung in der Allianz-Anlagestrategie. Denn obwohl die Allianz seit Jahren vorm Klimawandel warnt und sich als verantwortungsbewusstes Unternehmen darstellt, investiert sie massiv in Unternehmen des Kohlebergbaus und in Kohlekraftwerksbetreiber. Zudem ist sie die deutsche Nummer eins bei Beteiligungen an Herstellern von Atomwaffen und ihren Komponenten.

Calvin Quek von Greenpeace East Asia ist extra zur Allianz-Hauptversammlung angereist, denn die Allianz ist mit 160 Millionen Euro ein wichtiger Finanzierer des expandierenden chinesischen Kohlesektors. „Die größte Kohlefirma, in die die Allianz in China investiert hat, baute vorletztes Jahr 350 Millionen Tonnen Kohle ab. Weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.kritischeaktionaere.de/allianz/umweltorganisationen-nehmen-allianz-geschaefte-unter-die-lupe/

Gegenantrag

Gegenantrag zum Tagesordnungspunkt 3: Entlastung des Vorstands für das Geschäftsjahr 2011

Die Mitglieder des Vorstands werden nicht entlastet.

Begründung

I. Die Hungerkrise wird durch Spekulation mit Nahrungsmitteln in verschiedenen Fonds der Allianz SE verschärft.

Die Preisexplosion für viele Grundnahrungsmittel hat in den letzten Jahren die Zahl der Hungernden um viele Millionen Menschen ansteigen lassen. Diverse Studien zeigen den Zusammenhang zwischen der Spekulation mit Nahrungsmitteln, Preisschwankungen und Hunger. Das Weltwirtschaftsforum hat erstmals in seinem Bericht Global Risks 2012 nicht nur Nahrungsmittelkrisen, sondern auch die extreme Preisvolatilität als eines der fünf globalen Risiken aufgeführt.

Nach Recherchen der Entwicklungsorganisation Oxfam hat die Allianz mit fünf Fonds (Allianz Commodities Strategy, Allianz RCM Commodities, PIMCO CommoditiesPLUSTM Short Strategy Fund, PIMCO CommoditiesPLUS™ Strategy Fund, CommodityRealReturn Strategy Fund) mehr als 6,2 Milliarden Euro in Wetten auf Nahrungsmittel investiert. Weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.kritischeaktionaere.de/allianz/gegenantrag-allianz-2012/

Rede Jürgen Grässlin

Es gilt das gesprochene Wort.

Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,
sehr geehrte Herren Vorstände und Aufsichtsräte der EADS,

heute spreche ich zum zweiten Mal zu Ihnen, bereits im Mai 2005 habe ich eine Hauptversammlung der EADS in Amsterdam besucht. Ich vertrete heute die Kritischen AktionärInnen Daimler (KAD), die Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK), das RüstungsInformationsBüros (RIB e.V.) und die holländische Kampagne gegen Waffenhandel.

Als einer der Sprecher der Kritischen Daimler-Aktionäre habe ich in den vergangenen Jahren regelmäßig an den Hauptversammlungen des Daimler-Konzerns teilgenommen, der über insgesamt 22,5 Prozent der Stimmrechte der EADS verfügt und damit, neben der französischen Seite, der größte EADS-Anteilseigner ist. Weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.kritischeaktionaere.de/airbus/rede-juergen-graesslin/

Rede Andrea Kolling

M51-Atomwaffenträgersysteme der EADS

Im Jahr 2004 erhielt die EADS vom französischen Verteidigungsministerium einen Auftrag zur Produktion neuer Trägerraketen für M51-Atomsprengköpfe. Ab dem Jahr 2010 – also in diesem Jahr – sollen die Atomsprengköpfe auf vier französischen Atomwaffen-U-Booten stationiert werden. Im Januar 2010 hat das französische Verteidigungsministerium den erfolgreichen Test der neuen nuklearen Langstrecken-Rakete vom Typ M51 bekannt gegeben. Der Flugkörper sei vom U-Boot LE TERRIBLE in der Bretagne-Bucht abgeschos­sen worden. Dies war der vierte Test mit der M51, mit der ab Mitte 2010 das französische Nuklear-Arsenal erneuert werden soll. Die Rakete hat eine Reichweite von über 8 000 Kilometer, sie kann sechs atomare Sprengköpfe tragen und ist deutlich präziser als das Vorgänger-Modell M45. Weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.kritischeaktionaere.de/airbus/rede-andrea-kolling/