Kategorie: Hauptversammlung 2022

Wie sehen die Pläne für die Antriebe der Zukunft aus?

25 Fragen zur Hauptversammlung der Daimler Truck AG am 22.06.2022 / Antriebstechnik, Militärfahrzeuge, Lieferkettengesetz und Vergütungssystem

Daimler Truck ohne Dieselantrieb: Für schwere Transporte kommt wie bei diesem e-Actros nur die Brennstoffzelle in Frage (Foto von der Daimler-Hauptversammlung 2021 mit dem jetzigen Mercedes-Benz-Chef Ola Källenius).

A. Antriebstechnik

  1. Wie sehen die Pläne von Daimler Truck für die Antriebe der Zukunft aus?
  2. Welche Anteile an weltweit produzierten Fahrzeugen sollen batterieelektrische Fahrzeuge, Brennstoffzellenfahrzeuge und Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor in 2025 bzw. in 2030 haben?
  3. Wie steht die Daimler Truck AG zur Technik der Oberleitungs-Lkw? Wird diese Technik vom Konzern weiterverfolgt und werden entsprechende Gespräche mit der Politik geführt?
Weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.kritischeaktionaere.de/daimler-truck/wie-sehen-die-plaene-fuer-die-antriebe-der-zukunft-aus/

Wie viel Kriegsmaterialen, Munition und Militärfahrzeuge wurden von der HHLA umgeschlagen?

Fragen zur Hauptversammlung der Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) am 16.06.2022

Container-Terminal Hamburg-Altenwerder

SEEVERKEHRE

  1. Wurden im „Coronajahr“ 2021 mehr Gefahrgüter (Kriegsmaterialien/Munition/Militärfahrzeuge) durch die HHLA umgeschlagen als in den vorangegangenen zehn Jahren? Wie hoch war der Anteil in Hamburg in TEU und Prozent?
  2. Wieviele Gefahrgüter (Kriegsmaterialien/Munition/Militärfahrzeuge) wurden 2021 in HHLA PLT Triest umgeschlagen?
  3. Ist Ihnen der Abrüstungs- und Neutralitätsstatus bekannt, den die Siegermächte des Zweiten Weltkriegs im Friedensvertrag von 1947 auch für das Freie Territorium Triest geschlossen haben und der von Italien ratifiziert wurde?
  4. Kennen Sie die Resolution 16 des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen zum Territorium Triest mit seinem internationalen Freihafen?
Weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.kritischeaktionaere.de/hauptversammlung-2022/wie-viel-kriegsmaterialen-munition-und-militaerfahrzeuge-wurden-von-der-hhla-umgeschlagen/

Desaster für die DWS

Viele Anteilseigner haben kein Vertrauen in den Vorstand und den Aufsichtsrat

„Goldener Handschlag“: Scheidender CEO Asoka Wöhrmann (links) und Aufsichtsratsvorsitzender Karl von Rohr

Die Hauptversammlung der DWS Group zeigte, dass die Fondsgesellschaft der Deutschen Bank mit einem massiven Vertrauensverlust ihrer Aktionärinnen und Aktionäre konfrontiert ist.

„Die DWS verkennt die zunehmende Bedeutung authentischer, strenger und konsequent angewandter ESG-Kriterien, nach denen immer mehr Banken, Vermögensverwalter und institutionelle Investoren Anlageprodukte bewerten“, resümierte Markus Dufner, Geschäftsführer des Dachverbands der Kritischen Aktionär*innen.

Der Vertrauensschwund in das DWS-Management spiegelte sich auch im Abstimmungsergebnis der Hauptversammlung am 9. Juni 2022 wieder: Beim Tagesordnungpunkt 3 (Entlastung der persönlich haftenden Gesellschafterin) stimmten zwar 82,38% der Aktionärinnen und Aktionäre mit „Ja“, aber 17,62% gewährten dem Vorstand – und damit dem scheidenden CEO Asoka Wöhrmann – keine Entlastung. Weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.kritischeaktionaere.de/dws/desaster-fuer-die-dws/

DWS missachtet ihre eigenen Richtlinien

Protest von Mitgliedern der US-Dienstleistungsgewerkschaft Service Employees International Union (Screenshot aus Video von SEIU)
  • US-Gewerkschaft protestiert gegen die Verletzung von Arbeitnehmerrechten durch Auftragsunternehmen von DWS
  • Reinigungskräfte wollen heute in DWS-Büros in den USA Forderungen überreichen
  • DWS-Aktionärsversammlung am 9. Juni soll Vorgehen des Managements nicht billigen

New York City/Frankfurt am Main – Die US-Gewerkschaft Service Employees International Union (SEIU) wirft der Deutsche Bank-Tochter DWS vor, ihre eigenen Unternehmensrichtlinien zu missachten, die vorsehen, dass sie marktübliche Löhne und Sozialleistungen, sichere Arbeitsbedingungen und die Einhaltung von Arbeitsgesetzen durch ihre Auftragsunternehmen unterstützt. Einen Tag vor der Hauptversammlung der DWS werden die gewerkschaftlich organisierten Reinigungskräfte die Aktionärinnen und Aktionäre auffordern, den Aufsichtsrat des Unternehmens nicht zu entlasten. Weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.kritischeaktionaere.de/dws/dws-missachtet-ihre-eigenen-richtlinien/

Greenwashing: Nichts Neues bei der DWS

Transparenz bei Investitionsrichtlinien: Fehlanzeige!

Facing Finance, urgewald und Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre fordern, Vorstand und Aufsichtsrat auf der Hauptversammlung am 9. Juni nicht zu entlasten


Berlin/Köln – Bereits vor der Razzia in der DWS-Zentrale am 31. Mai hatten Facing Finance, urgewald und der Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre immer wieder darauf hingewiesen, dass Deutschlands größter Vermögensverwalter keine öffentlichen Investitionsrichtlinien zu Menschenrechten, Energiekonzernen oder Bergbau hat. Damit weicht die DWS von ihrer Konzernmutter Deutsche Bank ab, die Richtlinien für ihr Finanzierungsgeschäft veröffentlicht hat – wenn auch aus Sicht der Organisationen weitgehend unzureichende. Diese Intransparenz der DWS steht im Widerspruch zu dem im Branchenvergleich besonders auffallenden und nun auch eventuell mit rechtlichen Konsequenzen verbundenen ESG-Marketing des Branchenprimus und seiner Mutter Deutsche Bank.  Weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.kritischeaktionaere.de/dws/greenwashing-nichts-neues-bei-der-dws/

Wann wird die DWS strenge Ausschlusskriterien einführen und damit Öl und Gas als kontroverse Sektoren einstufen?

Zehn Fragen zur Hauptversammlung der DWS Group GmbH & Co. KGaA am 9. Juni 2022

  1. Die Investitionsentscheidungen der ESG-Fonds der DWS basieren auf der sogenannten ESG Engine, die Rüstung, Streubomben, Atomwaffen, Kohle- und Atomenergie Tabak, Glückspiel und Pornographie als kontroverse Sektoren nennt. Unternehmen werden nach den Umsatzanteilen, die aus diesen Sektoren generiert werden, in die Kategorien A bis F eingeteilt. Vor dem Hintergrund des Rücktritts von Herrn Asoka Wöhrmann: Wann wird die DWS strenge Ausschlusskriterien einführen und damit Öl und Gas als kontroverse Sektoren einstufen; die rote Linie bei maximal 20% Umsatz aus fossilen Energien ziehen; robuste absolute Schwellen bei der Produktion von Kohle, Öl und Gas und deren Verstromung einführen; und klar und deutlich fossile Unternehmen mit jeglichen Expansionsplänen ausschließen?
Weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.kritischeaktionaere.de/dws/wann-wird-die-dws-strenge-ausschlusskriterien-einfuehren-und-damit-oel-und-gas-als-kontroverse-sektoren-einstufen/

NGOs fordern Impfstoff-Technologietransfer für einkommensschwache Länder

Amnesty International, Brot für die Welt und Oxfam fordern den Vorstand von Biontech zu einem umfassenden Technologietransfer auf. Die drei zivilgesellschaftlichen Organisationen haben gemeinsam mit dem Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre Fragen für die Hauptversammlung eingereicht und appellieren an das Unternehmen, erstens dem mRNA-Hub der Weltgesundheitsorganisation (WHO) das Produktions-Know-How zur Verfügung zu stellen, zweitens Impfstoffe global gerechter zu verteilen und drittens Preisgestaltung und Verträge transparent zu machen. Nur so können sich Länder mit geringem Einkommen selbst mit lebensrettenden Impfstoffen versorgen.

Trotz massiver staatlicher Förderung und Rekordgewinnen plant Biontech bislang wenig, um die Impfstoffversorgung in einkommensschwachen Ländern zu verbessern. Die in aktuell zwei afrikanischen Ländern geplanten Container-Fabriken (Biontainer) liefern zu spät und zu wenig. Weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.kritischeaktionaere.de/biontech/ngos-fordern-impfstoff-technologietransfer-fuer-einkommensschwache-laender/

DWS in Konflikt mit ihrer eigenen Richtlinie für verantwortungsbewusste Auftragsunternehmen (RCP)

Gegenantrag von Markus Dufner zur Hauptversammlung der DWS Group GmbH & Co. KGaA am 09.06.2022

Beschlussfassung zu TOP 4: Entlastung der Mitglieder des Aufsichtsrats für das Geschäftsjahr 2021

Ich erteile den Mitgliedern des Aufsichtsrats der DWS Group GmbH & Co. KgaA keine Entlastung für das Geschäftsjahr 2021.

Begründung:

Ich beantrage, den Mitgliedern des Aufsichtsrats der DWS Group GmbH & Co. KgaA (DWS) die Entlastung zu verweigern, da die DWS über ihren Immobilienfonds RREEF America REIT II (RAR II) möglicherweise ihre eigene Richtlinie für verantwortungsbewusste Auftragsunternehmen (Responsible Contractor Policy oder RCP) in den Vereinigten Staaten von Amerika nicht einhält.

Nach Angaben der Service Employees International Union, Local 32BJ (SEIU Local 32BJ), setzt der Immobilienfonds in mehreren seiner Liegenschaften ein Reinigungsunternehmen ein, das in mehreren Fällen grundlegende Hygiene- und Sicherheitsregeln missachtet hat und zudem Mitarbeiter*innen, die an Gewerkschaftsaktivitäten teilgenommen haben, eingeschüchtert und bedroht hat. Weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.kritischeaktionaere.de/dws/dws-in-konflikt-mit-ihrer-eigenen-richtlinie-fuer-verantwortungsbewusste-auftragsunternehmen-rcp/