Kategorie: Lieferkettengesetz

„Liegt Ihnen Tier- und Umweltschutz am Herzen, sollten Sie vermehrt Lederalternativen für Ihre Produkte nutzen“: Rede von Liva Schäfer

Liva Schäfer bei ihrer Rede auf der Adidas-Hauptversammlung 2024

Sehr geehrte Damen und Herren,
sehr geehrter Vorstand und Aufsichtsrat,

mein Name ist Liva Schäfer und ich spreche für den Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre. Wir haben Gegenanträge eingereicht, die ich hiermit auf formal stelle.

Ferner habe ich noch weitere Fragen an Sie:

In Ihrem aktuellen Geschäftsbericht schreiben Sie, dass Sie weiterhin daran arbeiten, Ihre gesamte Wertschöpfungskette klimaneutral zu gestalten. Dazu wollen Sie u.a. bis 2025 die THG-Emissionen je Produkt um 15% im Vergleich zu 2017 reduzieren. Die durchschnittlichen jährlichen THG-Emissionen gingen zwar pro Produkt im Jahr 2023 im Vergleich zum Vorjahr tatsächlich um 3% zurück, jedoch nehmen die gesamten CO2-Emissionen volumenbedingt weiter zu. Weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.kritischeaktionaere.de/adidas/wenn-sie-tier-und-umweltschutz-ernst-nehmen-sollten-sie-tierleder-komplett-vermeiden-rede-von-liva-schaefer/

„Wir lehnen die Pläne von Heidelberg Materials ab, in Pati ein Zementwerk zu errichten!“

Zementgigant Heidelberg Materials erwirtschaftet Profite auf Kosten des Globalen Südens

Gemeinsame Pressemitteilung vom 15.05.2024

  • Klimaschutzmaßnahmen im Schneckentempo
  • Vernichtung von Lebensgrundlagen in Asien und Afrika
  • End Cement Bündnis protestiert am 16. Mai vor der Konzernzentrale Berliner Str. 6

Pati/Berlin/Köln/Heidelberg. Mit einem Protest vor der Konzernzentrale von Heidelberg Materials begleiten Menschenrechtler*innen und Klimaaktivist*innen die Hauptversammlung der Heidelberg Materials AG am 16. Mai. In einer Video-Ansprache appelliert der indonesische Aktivist Gunretno den Zementgiganten auf, den geplanten Abbau von Kalk im Kendeng-Karstgebirge zu stoppen. Das Bündnis und der Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre fordern, dass wenigsten ein Bruchteil der Profite, die auf dem Rücken von Menschen vor allem im Globalen Süden erwirtschaftet wurden, an diese zurückgezahlt wird. Weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.kritischeaktionaere.de/heidelbergcement/wir-lehnen-die-plaene-von-heidelberg-materials-ab-in-pati-ein-zementwerk-zu-errichten/

„Hugo Boss macht hohe Gewinne, aber lässt diejenigen nicht daran teilhaben, die die Kleidung für das Unternehmen nähen“: Stellungnahme von Dr. Gisela Burckhardt, Vorstandsvorsitzende FEMNET

Dr. Gisela Burckhardt, Vorstandsvorsitzende von FEMNET, bei ihrer Rede auf der virtuellen Hauptversammlung der Hugo Boss AG 2024
  1. Soziale Gerechtigkeit in der Lieferkette- Audits:

    Die Nachhaltigkeitsstrategie von Hugo Boss nennt fünf Handlungsfelder, alle beziehen sich auf Umweltaspekte. Es gibt nicht ein einziges soziales Nachhaltigkeitsziel. Es ist höchst kritikwürdig, dass Hugo Boss Nachhaltigkeit so einseitig sieht und ein Engagement für soziale Nachhaltigkeit offenbar geringschätzt. Dies lässt sich auch daran erkennen, dass Hugo Boss zwar hohe Gewinne gemacht hat, daran aber diejenigen nicht teilhaben lässt, die die Kleidung für das Unternehmen nähen. Die Aktionär*innen kommen in den Genuss von höheren Ausschüttungen, die Näherinnen erhalten weiterhin keine existenzsichernde Löhne bei den Lieferanten von Hugo Boss. Weiterlesen

    Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.kritischeaktionaere.de/hauptversammlung-2024/hugo-boss-macht-hohe-gewinne-aber-laesst-diejenigen-nicht-daran-teilhaben-die-die-kleidung-fuer-das-unternehmen-naehen-stellungnahme-von-dr-gisela-burckhardt-vorstandsvorsitzend/

    Mercedes-Benz ist „der gute Stern“ abhandengekommen

    Pressemitteilung zur virtuellen Hauptversammlung am 8. Mai 2024

    • Kritik an Luxusstrategie des Konzerns
    • Statt hoher Dividende mehr Investitionen in Klimaschutz und Elektromobilität
    • Konflikte mit dem Lieferkettengesetz in China
    • Gewerkschaftsfeindlich Kampagne von Mercedes-Benz in Alabama/USA

    Köln/Stuttgart – Auf der heutigen virtuellen Hauptversammlung AG konfrontiert der Dachverband der Kritischen Aktionäre die Mercedes-Benz Group mit vielen Vorwürfen, verweigert dem Vorstand und Aufsichtsrat die Entlastung und fordert eine Absenkung der Dividende von 5,30 Euro je Aktie auf 10 Cent.

    „Früher einmal warb die Daimler-Benz AG mal mit dem Slogan ´Ihr guter Stern auf allen Straßen´“, sagt Markus Dufner, Geschäftsführer des Dachverbands. „Aber in den letzten Jahren ist dem Unternehmen der gute Stern abhandengekommen. Weiterlesen

    Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.kritischeaktionaere.de/mercedes-benz/mercedes-benz-ist-der-gute-stern-abhandengekommen/

    Lohndiebstahl in der Lieferkette und Unterdrückung von Gewerkschaftsarbeit

    Gegenanträge des Dachverbands der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre
    zur Hauptversammlung der Adidas AG am 16.05.2024

    Protest mit der Kampagne für Saubere Kleidung auf der Adidas-Hauptversammlung 2023 in Fürth

    Zu TOP 2: Beschlussfassung über die Verwendung des Bilanzgewinns

    Der Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre beantragt, die von der Verwaltung vorgeschlagene Verwendung des Bilanzgewinns abzulehnen.

    Begründung:

    Die vorgeschlagene Dividende von 0,70 Euro pro dividendenberechtigter Stückaktie ist zu hoch. Daher fordert der Dachverband, dass anstatt der Ausschüttung der Dividende ein größerer Teil des Bilanzgewinns für umfassende Maßnahmen verwendet wird, um strukturelle Probleme in der Lieferkette von Adidas anzugehen und grundlegende Arbeitsrechte und Sozialstandards umzusetzen. Weiterlesen

    Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.kritischeaktionaere.de/adidas/lohndiebstahl-in-der-lieferkette-und-unterdrueckung-von-gewerkschaftsarbeit/

    Einkäufe in China bergen hohes Risiko von Zwangsarbeit in der Lieferkette

    Gegenanträge des Dachverbands der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre
    zur Hauptversammlung der BMW AG am 15.5.2024

    Protest von Fridays for Future während der BMW-Hauptversammlung 2023 in München

    Gegenantrag zu Tagesordnungspunkt 2: Verwendung des Bilanzgewinns

    Der Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre beantragt, die von Vorstand und Aufsichtsrat vorgeschlagene Verwendung des Bilanzgewinns abzulehnen.

    Begründung:

    Die vorgeschlagene Dividende von 6,00 Euro je dividendenberechtigter Stückaktie und somit auch die diesjährige Ausschüttungsquote von 33,7 Prozent sind zu hoch. Angesichts des Investitionsbedarfs in Klima- und Umweltschutz sowie in nachhaltige Elektromobilität fordert der Dachverband, die Ausschüttung der Dividende auf 0,10 Euro je Aktie zu begrenzen.


    Gegenantrag zu Tagesordnungspunkt 3: Entlastung der Mitglieder des Vorstands

    Der Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre beantragt, die Mitglieder des Vorstands für das Geschäftsjahr 2023 nicht zu entlasten. Weiterlesen

    Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.kritischeaktionaere.de/bmw/einkaeufe-in-china-bergen-hohes-risiko-von-zwangsarbeit-in-der-lieferkette/

    „Sie setzen weiter auf Wachstum, was Ihre Klimaschutzambitionen noch weniger glaubwürdiger macht – auch unter Ihrer Leitung, Herr Meyer“: Rede von Liva Schäfer

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    sehr geehrter Vorstand und Aufsichtsrat,

    Ich bin Liva Schäfer und spreche für den Dachverband der Kritischen Aktionär*innen. Ich nehme Bezug auf unsere Gegenanträge, die ich hiermit auch formal stelle.

    Wie schon für das Geschäftsjahr 2022 legen Sie im aktuellen Geschäftsbericht nicht genügend transparent und spezifisch dar, inwiefern Sie Ihre konzerneigenen Klimaziele erreichen wollen – von der Reduzierung der Scope 1- bis Scope 3-Emissionen.

    Zwar konnten Sie die logistikbezogenen Treibhausgasemissionen 2023 im Vergleich zum Vorjahr um 9,1 Prozent senken. Sie merken dazu jedoch selbst an: „Der Rückgang der THG-Emissionen ist vor allem durch die rückläufige Entwicklung der Sendungsvolumina beeinflusst“. Weiterlesen

    Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.kritischeaktionaere.de/deutsche_post_dhl/sie-setzen-weiter-auf-wachstum-was-ihre-klimaschutzambitionen-noch-weniger-glaubwuerdiger-macht-auch-unter-ihrer-leitung-herr-meyer-rede-von-liva-schaefer/

    „Wir haben unsere Väter beim Massaker von Marikana verloren“

    Die jungen Südafrikaner Amina Hassan Fundi und Ndikho Jokanisi Bomela sprechen am 25. April auf der BASF-Hauptversammlung

    Pressemitteilung, 25. April 2024

    Die junge Generation aus Marikana: Ndikho Jokanisi Bomela (links) und Amina Hassan Fundi

    Nachdem die Witwen zweier beim Massaker von Marikana/Südafrika erschossener Bergleute auf der BASF-Hauptversammlung 2016 gesprochen haben, ist nun die nächste Generation aus Marikana nach Mannheim gereist.

    „Ich bin eines der Kinder, die durch die Profitgier von Lonmin und BASF zu Waisen geworden sind“, sagt Ndikho Jokanisi Bomela. Der 20-jährige Jurastudent aus dem Ostkap war neun Jahre alt, als sein Vater, der Bergarbeiter Semi Jokanisi, am 13. Weiterlesen

    Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.kritischeaktionaere.de/basf/wir-haben-unsere-vaeter-beim-massaker-von-marikana-verloren/